Banner
Banner


Get the Flash Player to see this player.

time2online Joomla Extensions: Simple Video Flash Player Module

BTZ Sport News

WM-2022-in-Katar-im-Winter?

War Geld das ausschlaggebende Argument? Wie dem auch sei, die mehr als umstrittene Fußball-WM 2022 im reichen Ölemirat Katar soll im November/Dezember 2022 sWeiterlesen...
 

Turin-Dortmund-2:1

Welch eine Trauer - dabei war durchaus mehr drin, aber es hat für Dortmund in diesem Jahr wohl nicht sollen sein.
Durch zwei bittere Fehler in der DorWeiterlesen...
 

Barcelona-Manchaster-1:2

Welche ein Spiel, was für Tore des Uruguayers Luis Suarez! Barcelonas Stürmer hat mit zwei Toren mehr als nur großen Anteil am 2:1 Sieg des Achtelfinal-HinsWeiterlesen...
 

BTZ Boulevard-News

US-Juden-wollen-Welfenschatz

Streit um WelfenschatzMan sagte den Juden in III. Reich nach das sie als Dreckspack geldgierig sind, welches in stinkenden Hinterzimmern zusammengerafftes Geld blank putzt, Juden sollen hinterlistig und von Natur aus ein Volk welches in jeder Weise an der Ausbeutung von Menschen interessiert ist - nunWeiterlesen...
 

ChrisBrown-No-Kanada

Chris Brwon darf nicht in Kanada einreisenEinmal Bad-Boy immer Bad-Boy? nun zumindest in Kanada sieht man es so, wer in den Medien wegen rechtlich fragwürdiger Prügeleien landet, bleibt Draußen - heißt darf nicht einreisen.
Dies passierte aktuell R&B-Star Chris Brown, welchem nach Information vWeiterlesen...
 

Olaf-Scholz-auch-Kanzler?

Unser Fazit zur politischen Lage der SPD im BundesblickEs war der unerwartet grandiose von Olaf Scholz, welcher in Hamburg sagenhafte 45,7 Prozent fuer sich und seine SPD als Sieg einfahren konnte, wobei die CDU auf jämmerliche 15,9 Prozent abruWeiterlesen...
 

Merkel und der leise Abgesang der GroKo-Einigkeit?

Merkel und der leise Abgesang der GroKo EinigkeitEs war einmal, so oder ähnlich beginnen Märchen - das ein oder andere Märchen endet jedoch mit einem kläglichen Jammern. Für den bundesdeutschen Wähler beginnt indes nach jeder Wahl ein Hoffen und Harren, dies bekannt hält jedoch manchen zum Narren.
Die Große Koalition ist solch ein Gebilde der Hoffnung des Wählers, allerdings scheint eben dieses Gebilde in Form eines Kartenhauses dem schleichende Einsturz nahe zu sein, zumindest jedoch ist bei Bundeskanzlerin Angela Merkel mal wieder antanzen angesagt gewesen, wohl auch um das "Ein oder Andere" - geradezurücken.
Der Koalitionsausschuss tagte, das Hauen und Stechen begann! SPD-Chef Sigmar Gabriel, CSU-Boss Horst Seehofer, die Fraktionsvorsitzenden Volker Kauder (CDU) und Thomas Oppermann (SPD) sowie Landesgruppenchefin Gerda Hasselfeldt (CSU) hatten für ein "stelldichein" ihre "verbalen Messer" gewetzt und trugen bei Angela Merkel im Kanzleramt vor. Das Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) bei diesem Treffen Details der Griechenland-Hilfe erläutern sollte, lassen wir jedoch hierbei mit Verweis auf unseren Artikel: "Griechenland - Deutsche Steuermilliarden für Athen" leise unter den redaktionellen Tisch von BERLINER TAGESZEITUNG - Berliner Tageblatt - Deutsche Tageszeitung fallen. Die Übrigen Politiker so wurde bekannt, "schlugen" sich unterdessen verbal mit den Themen: Mietpreisbremse, Mindestlohn, Stromtrassen und Frauenquote herum.
Zumindest bei der Mietpreisbremse herrscht zwischen den Koalitionären Einigkeit darüber dass man Mieter in Ballungszentren vor explodierenden Wohnkosten schützen will - hierbei sieht der Gesetzentwurf von Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) vor, dass die Miete bei Neuvermietungen nur noch höchstens zehn Prozent über der ortsüblichen Vergleichsmiete liegen darf. Ob dieser Gesetzentwurf jedoch bald im Bundestag verabschiedet wird ist fraglich, denn die Union (CDU/CSU) meldet an mehreren Stellen Änderungswünsche am Entwurf an. Unter anderem soll nur in Kommunen, in welchen es ein "qualifizierter" Mietpreisspiegel existiert, die Mietpreisbremse Anwendung finden - was das Gesetz eigentlich "reif für die Mülltonne" machen würde. Dennoch einigten sich nach aktuellen Informationen die Koalitionspartein auf das Gesetz - mit Ausnahmen...
Wenn die SPD auch nur entferntesten von ihrem jüngsten 45,7 Prozent in Hamburg profitieren will, sollte sie schnell ihre aktuell mageren 25 Prozent im Bundesgebiet ausnutzen und sich nicht zum zweiten mal von Angela Merkel in einer Großen Koalition vorführen zu lassen.
Es wäre nach Ansicht des Verfassers dieses Artikels jetzt, mehr als zwei Jahre vor der nächsten - der 19. Bundestagswahl, im September 2017 - an der Zeit endlich : Rot-Rot-Grün auszuprobieren und sich somit der, von den Unionsparteien auferlegt politischen Fesseln, zu entledigen. Durch eine Vertrauensfrage nach Artikel 67 des Grundgesetzes würde es gelingen - Angela Merkel in die sprichwörtlich politische "Wüste" zu schicken und zum Wohle der Bürger Deutschlands - selbst zu regieren!   (P.Hansen---BTZ)
 

Ukraine - Petro Poroschenko träumt von der Krim

Steht die Ukraine vor dem militaerisch und wirtschaftlichen Untergang?Wenn es noch einen Beweis gegeben hat das man im politischen Kiew fern jeder Realität chancenlosen Träumen nachhängt, dann trifft dies für die aktuelle Aussage des Machthabers der Ukraine, Petro Poroschenko in jedem Falle zu.
Poroschenko lies via Twitter mitteilen: "Die Ukraine wird niemals die Eigentumsrechte an der Krim aufgeben". Über die Internetplattform kündigte der Staatschef zudem an, die Kontrolle über die besetzte Krim wiedererlangen zu wollen. Das sei "alternativlos" war bei Twitter auf dem Account von Poroschenko zu lesen. Das dieses Ansinnen ohne jede Chance ist, dürfte allerdings nicht nur dem verbliebenen Rudiment der Rest-Ukraine klar sein, sondern auch jedem Politiker auf diesem Planeten.
Weder die Vereinigten Staaten von Amerika (USA), schon gar nicht die Mitgliedsstaaten der Europäischen Union (EU) und in keinem Falle die NATO, werden für den korruptesten Staat Europas - die Ukraine einen Atomkrieg mit der Russische Föderation riskieren. Ein solcher Atomkrieg dessen sind sich selbst die "Falken und Hardliner" des US-Militärs sicher, würde die gesamte Menschheit dieses Planeten auslöschen. Das die Atommacht Russland sicher und vor allem zu Recht bei einem Angriff keine Sekunde zögern würde um seine ca. 10.000 Atomwaffen einzusetzen (die USA haben "nur" rund 8500 Atomwaffen) steht außer Frage. Dass es die Ukraine mit ihrer fragil instabilen Armee - ohne nennenswerte Kampfkraft nicht gelingen könnte die Krim mit Gewalt zu erobern, ist allerdings wohl auch Poroschenko klar, nicht umsonst versucht dieser die Hilfe des so genannten Internationalen Gerichtshofs (IGH) in Den Haag in Anspruch zu nehmen. Allerdings irgendwie muss Poroschenko zumindest erneut versuchen verbal innenpolitisch zu punkten, denn das Land steht nur knapp vor dem wirtschaftlichen Kollaps. Die Strompreise sollen um 80 Prozent steigen und die Gaspreise gar um 280 Prozent und die ukrainische Währung verliert so schnell an Wert das man die aktuell ukrainische Notenbankchefin Valeria Gontarewa ihres Amtes nicht beneiden will.
Bei derlei politischen Horrormeldungen kurz vor neuerlich inneren Unruhen in der Ukraine, versucht Petro Poroschenko zumindest wirtschaftlich ein paar Milimeter Boden gut zu machen und willige Waffenkäufer von den militärischen Produkten seines Landes auf der IDEX in Abu Dhabi (VAE) zu überzeugen. Dort verkündete Poroschenko das die Ukraine einen Waffendeal zwischen dem ukrainischen Militär und den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) geschlossen habe, welcher von ihm selbst und dem stellvertretenden Oberbefehlshaber der VAE - Seine Exzellenz Kronprinz Sheikh Mohammed bin Zayed al-Nahyan unterschrieben wurde. Ebenfalls traf Poroschenko in Abu Dhabi - Seine Hoheit Scheich Mohammed bin Rashid Al Maktoum, Vizepräsident und Premierminister der VAE und Herrscher von Dubai, wobei lediglich freundlich diplomatische Gesten ausgetauscht wurden.
Die pro-russischen Separatisten in der Ostukraine haben unterdessen mit dem Abzug von schweren Waffen begonnen, ein ähnlich im Abkommen von Minsk vereinbartes Verhalten war von der ukrainischen Armee nach Information von BERLINER TAGESZEITUNG - Berliner Tageblatt - Deutsche Tageszeitung bisher und entgegen den Minsk II Vereinbarungen nicht zu erkennen.
Russlands Präsident Wladimir Putin hat HIER sowohl zu Poroschenkos Träume in Bezug der Krim als auch zum Abzug der schweren Waffen durch die Armeen der Volksrepubliken Donezk und Lugansk Stellung genommen. Das der britische Premierminister Cameron aktuell die Entsendung von britischen Militärberatern für die Ukraine angekündigte, dürfte hierbei indes in der Region für weiteren Zündstoff sorgen...   (X.Liang---BTZ)
 

Griechenland - Deutsche Steuermilliarden für Athen

Die Griechen haben die Schnauze voll von Merkel & Co.Der stinkende Rauch der politischen Nebelkerzen aus Brüssel ist verzogen, Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat sich im Rollstuhl auf die Schulter klopfen lassen und wurde zudem von der um ihr eigenes Überleben kämpfenden Boulevardpresse als: "Zuchtmeister der Griechen" tituliert. Der Bundesbürger frohlockte Dank des Gazettengeschwafel - aber am Ende ist wie nicht anders zu erwarten - alles wie es immer war.
Die Griechen denken nicht an Reformen, haben mal schnell eine Phrasenliste gebastelt und ins politische Berlin gefaxt - Hurra schon sprudeln bundesdeutschen Steuermilliarden wieder. Wahlgeschenke auch finanziert von den armen Bürgern aus Litauen, welche auch zum "Subventionsverein" Europäische Union (EU) gehören.
Deutsche Presseartikel mit "wahrhaft" als "Scoop" zu bezeichnenden Meldungen: "...auf dem Weg zur Verlängerung des Hilfsprogramms hat Griechenland die größte Hürde für neue Kredite genommen" - sind von ihren Verfassern entweder als Witz gemeint, oder wurden den Redakteuren von den politischen Geschichtenschreibern im Lobbytheater Berlin, in die Reaktions-Notebooks diktiert.
Das sich die so genannte Eurogruppe mit fadenscheinigen Floskeln wie unter anderem: "...mit der Billigung der von Griechenland vorgelegten Reformpläne ist aus Sicht der Eurogruppe die Voraussetzung dafür erfüllt, das am 28. Februar 2015 auslaufende Hilfsprogramm bis Ende Juni 2015 zu verlängern" - traut an die Presse zu gehen, ist jedoch der Gipfel der politischen Frechheit.
BerlinerTageszeitung.de - BerlinerTageblatt.de - DeutscheTageszeitung.de hört hierzu von den Lesern: "...ich kann das Gelabere der "Hilfsgruppe" nicht mehr hören, es ist doch längst entschieden, dass es keinen "GREXIT" geben soll, koste es, was es wolle! Die zwei Protagonisten in Athen (Alexis Tsipras und Yanis Varoufakis) wissen das auch ganz genau. Es geht jetzt nur noch darum, den stinksauren Bundesbürgern, Finnen, Franzosen und Niederländern mit ein paar dämlichen Feigenblättern vorzugaukeln, dass die Griechen das Geld noch nicht haben. Das Geld geht jedoch ohne Umwege in die Schuldentilgung, wobei witziger Weise zu ahnen ist - dass sollte Griechenland als "Zwischenstation" ausfallen, die deutschen und europäischen Steuerzahler die Banken samt ihren gierigen Managern bezahlen, welche sich in Griechenland großfressig verzockt haben - direkt bezahlen. Vielleicht wachen ja dann einige auf, was hier abgelaufen ist."
Bei allem Übel muss allerdings auch voll Traurigkeit festgestellt werden, dass bereits rund 110 Milliarden Euro - der privaten Bankkunden dreist und ohne jede Rücksicht ZWANGSENTEIGNET wurden. Geld welches diese Kunden als quasi "mündelsichere" Euro-Staatsanleihen zur Altersvorsorge, oder für die Ausbildung ihrer Kinder bei den Banken vor dem Hintergrund vollmundiger Versprechungen der Politiker, nach dem EU-Beitritt anlegten...
Wer bis Ende 2014 noch vom "guten" System des Kapitalismus überzeugt war, dürfte spätestens am 25. Januar 2015 in Griechenland aufgewacht sein, weshalb der Wahlerfolg der linken Partei SYRIZA in Griechenland ohne weites glaubwürdig ist. Das nunmehr wieder der "deutsche Steuer-Michel" die Rechnung der Banken zahlt, ist zumindest für die Griechen vorerst aufgegangen...   (X.Huong---BTZ)
 

Obama mit Veto und Prärogative gegen Keystone XL

Obama mit Veto und Prärogative gegen Keystone XLNach den letzten Wahlen zum US-Repräsentantenhaus hat Barack Obama als 44. Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika (USA) mit seiner Partei den Demokraten weder im US-Senat, noch im vorgenannten Repräsentantenhaus eine Mehrheit.
Bereits vor diesem Hintergrund titelte BERLINER TAGESZEITUNG - Berliner Tageblatt - Deutsche Tageszeitung am 07.11.2014 erstmals: "Obama als politischer Ballast mit Prärogative" - dass US-Präsident Obama eben diese Prärogative zu nutzen weiß stellte er aktuell mit seinem Veto gegen ein vom Kongress verabschiedetes Gesetz zum Bau der Öl-Pipeline Keystone XL, erneut unter Beweis.
Hierbei hat nach Ansicht von Obama das Parlament versucht, eine Überprüfung der Pläne für die rund 1900 Kilometer lange Leitung von Kanada in den Bundesstaat Texas durch die Regierung zu umgehen. Wenn politische Beobachter seit Monaten in den Handlungen des Barack Obama, welcher besonders nach den US-Kongresswahlen eben nur noch über seine Prärogative Macht verfügt, eine unbeständige Kopflosigkeit wie bei kaum einem seiner Amtsvorgänger anzuprangern versuchen, muss man dem Handeln des Präsidenten zumindest mit diesem Veto als Schachzug - einen gewissen Respekt absprechen.
Das Obama den aktuell erneut offenbar finanzgeprägt dreisten Alleingang des US-Parlaments Einhalt gebieten musste, zeigt allerdings auch - die USA sind nicht das Land der "unbegrenzten Möglichkeiten".
Wer zudem in Washington angebliche "Diktaturen" im ehemaligen Ostblocks ausgemacht haben will, sollte sich vor dem Hintergrund des Keystone XL Projekts zumindest an die eigene Nase fassen, bevor er an die Tür anderer Leute zu "pissen" versucht...   (P.Hansen---BTZ)
 
Move
-

Politik

Top Schlagzeile

Der stinkende Rauch der politischen Nebelkerzen aus Brüssel ist verzogen, Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat sich im Rollstuhl auf die Schulter klopfen lassen und wurde...

Weiterlesen...
Griechen haben die Schnauze voll von Merkel & Co.

Im so genannten Ringen um eine Lösung des griechischen Schuldenstreits sind die Regierung in Athen und die Eurogruppe offenbar keinen Schritt vorangekommen. Den Vorschlag des umstritten und unbeliebten Chefs der Eurogruppe- des niederländischen Finanzministers Jeroen Dijsselbloem, das auslaufende Hilfsprogramm...

Weiterlesen...
Nordkorea und die einseitige Sicht westlicher Medien

Während der Münchner Sicherheitskonferenz (MSC) - oder vielmehr dem Schaulaufen der in Umfragen als Kriegstreiber und Kriegsgüterlobbyisten bezeichneten...

Weiterlesen...
Move
-

Berlin

Top Schlagzeile
Merkel und der leise Abgesang der GroKo-Einigkeit?

Es war einmal, so oder ähnlich beginnen Märchen - das ein oder andere Märchen endet jedoch mit einem kläglichen Jammern. Für den bundesdeutschen Wähler beginnt indes nach jeder Wahl ein Hoffen und Harren, dies bekannt hält jedoch manchen zum Narren.
Die Große Koalition ist solch ein Gebilde...

Weiterlesen...
Merkel will das die Juden bleiben - warum eigentlich?

Schon die Fragestellung unseres Artikels ist gewollt eine medial polarisierende Provokation, dennoch ist es sachlich gefragt und journalistisch auch so gemeint. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat den Juden Juden...

Weiterlesen...
Angela Merkel und ein neuer Gipfel vom Gipfel?

Sie eilt von einem Gipfel zum anderen und kennt offenbar kaum Rast und Ruhe. Eben war sie noch mit Frankreichs Staatspräsident François Hollande beim Friedensgipfel von Minsk und schon präsentiert Bundeskanzlerin Angela Merkel den Vertretern der 28 EU-Staaten sowohl die Ergebnisse der Verhandlungen...

Weiterlesen...
Move
-

International

Top Schlagzeile
Obama mit Veto und Prärogative gegen Keystone XL

Nach den letzten Wahlen zum US-Repräsentantenhaus hat Barack Obama als 44. Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika (USA) mit seiner Partei den Demokraten weder...

Weiterlesen...

Wenn es noch einen Beweis gegeben hat das man im politischen Kiew fern jeder Realität chancenlosen Träumen nachhängt, dann trifft dies für die aktuelle Aussage des Machthabers der Ukraine, Petro Poroschenko in jedem Falle zu.
Poroschenko lies via Twitter mitteilen: "Die Ukraine wird niemals...

Weiterlesen...
Ukraine vor militärisch - wirtschaftlichen Untergang?

Der unter aufopfernder Mitwirkung von Staatspräsident Wladimir Putin (Russische Föderation) ausgehandelte Waffenstillstand für die Ukraine, bei welchem unter anderem...

Weiterlesen...
27.02.2015 || 03:31 Uhr
ZIT!Date wurde erstellt von Ziegert IT.
Banner
Banner
Banner
Banner

(C) 2011 BerlinerTageszeitung