Banner
Banner


Get the Flash Player to see this player.

time2online Joomla Extensions: Simple Video Flash Player Module

BTZ Sport News

Glanzloser-DFB-Sieg

Der Berliner Fußballfan könnte nun sagen: "...Naja, dolle war's ja nu nich jerade..." - aber ein glanzloser DFB 4:0 (3:0) gegen den Außenseiter GiWeiterlesen...
 

Dortmund-holt-ersehnten-Sieg

Es war ein mehr als nur hochverdienten 1:0-Sieg gegen Borussia Mönchengladbach, welchen sich die Spieler von Borussia Dortmund erarbeitet haben.
BesonWeiterlesen...
 

Hertha-verliert-zu-Hause

Welch ein Spiel, welch ein ersehnter Triumph - Hannover 96 hat Hertha BSC im heimischen Olympiastadion eine schmerzhafte Niederlage zugefügt und ist damit in Weiterlesen...
 

BTZ Boulevard-News

Endlich-Rot-Rot-Grün

Endlich Rot-Rot-Gruen - vorerst jedoch nur auf LandesebeneAuch wenn die abgehalftert und täglich im Niedergang der Printmedien um ihr Überleben kämpfende Boulevardpresse es gerne anders darzustellen versucht, der 20. November 2014 - der Tag an dem sich Linke, SPD und Grüne in Thüringen auf den Koalitionsvertrag geeiniWeiterlesen...
 

Vodafone-Geheimdienstlieferant?

Der Spiesser als mieser Spitzel - liefert Vodafone etwas Geheimdienstinformationen ueber seine Kunden?Neue Dokumente des Whistleblower Edward Snowden geben tiefe Einblick in die alltägliche Zusammenarbeit zwischen Geheimdiensten und Telekommunikationsunternehmen in Großbritannien, wo das abhören von TelefongespräWeiterlesen...
 

Middelhoff-Hetzjagd-Haft

Middelhoff nach bedenklicher Medienhetzjadg und Skandalurteil in HaftWiedereinmal haben in wirtschaftlich katastrophalen Zeiten für die Printwelt, die um jeden Preis nach Umsatz hechelnd abgehalftert verlogenen Boulevardgazetten, zusammen mit dem deutschen "Rechtsstaat&Weiterlesen...
 

Ist Sebastian Edathy einem Geheimdienst im Weg?

Ist Sebastian Edathy einem Geheimdienst im Weg?Selten gab ein derartiges "Verwirrspiel" um eine einen deutschen Bundestagsabgeordneten, welches nunmehr in einer äußerst mageren und selbst bei engagiert unsachlich schludriger Betrachtung von Jurastudenten in Erstsemester, bedenklichen Anklageschrift mündete.
Wegen des Verdachts des angeblichen Besitzes von Kinderpornografie muss der ehemalige SPD-Bundestagsabgeordnete Sebastian Edathy vor Gericht. Das Landgericht Verden ließ die Anklage der Staatsanwaltschaft Hannover zu. Der erste Verhandlungstermin wurde für den 23. Februar 2015 angesetzt. Hierbei hingegen wird man den Verdacht nicht los, dass die herausragende Rolle des einstigen SPD Bundestagsabgeordneten Edathy, als Vorsitzender des NSU - Untersuchungsausschusses, offensichtlich mächtigen Figuren bei einem deutschen Geheimdienst nicht gepasst hat - und man seit geraumer Zeit mit schmutzigen Tricks versucht die Person Edathy, gesellschaftlich aus dem Weg zu räumen - was in derlei Kreise der hinterhältigen Schlapphüte (wie man Geheimdienstler im Volkmund gerne nennt) nichts Besonderes darstellt.
Die Anklageschrift gegen Edathy zeigt unterdessen wie bereits oben angeführt, selbst dem Jurastudenten im Erstsemester, dass die Beweisführung mehr als nur äußerst schwierig ist. Denn die Ermittler konnten nur über Datenspuren auf dem Server des Bundestages feststellen, dass von einem eventuell von Edathy genutzten Laptop - kinderpornografische Seiten aufgerufen worden sein sollen, ob dies Edathy war ist hingegen mehr als fraglich... Die Staatsanwaltschaft Hannover, welche bereits im Fall Christian Wulff - Spuren ihrer "möglichen Befangenheit in die deutschen Geschichtsbücher gestempelt hat", hatte monatelang gegen den ehemaligen SPD-Abgeordneten ermittelt. Mitte Juli 2014 hatte sie Anklage erhoben. Edathy war als Bundestagsabgeordneter im Februar 2014 zurückgetreten, wenige Tage, bevor die Ermittlungen öffentlich wurden.
Nach Bekanntwerden der Vorwürfe der damalige Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) zurücktreten müssen, weil er SPD-Chef Sigmar Gabriel über die Ermittlungen informiert hatte, dies alles begründet in der Zusammenschau nach Meinung von BERLINER TAGESZEITUNG - Berliner Tageblatt - Deutsche Tageszeitung, die mehr als nur bedenkliche Handhabe der bundesdeutschen Staatsorgane.
Sollte wie im Fall Wulff, erneut die Staatsanwaltschaft Hannover als Verlierer, eines nach Bürgermeinung völlig sinnlosen Prozesses hervorgehen, dann zumindest dürfte nicht nur abermals der ohnehin nach Bürgermeinung katastrophale beschädigte Ruf der Staatsanwalt in Hannover gelitten haben, sondern die Frage aufkommen - wie weit geht der bundesdeutsche "Rechtsstaat" bei der "Herbeischaffung" des Rechts?   (S.Démíng 孫德明---BTZ)

BERLINER TAGESZEITUNG on Twitter / Berliner Tageblatt on Twitter / Deutsche Tageszeitung on Twitter  Englisch/english  /  Russisch-Pусский  /  Português  /  Chinesisch-翻译 普通话   /  Arabic-روابط إلكترونية إلى   /  Franzoesisch-Francaise  /  Spanish  -  Japon-日本  /  Polnisch-Polski  /  Türk  /  Thai-ภาษาไทย  /  Greece-Ελλάδα  /  Italiano  /  Nederland  /  Rumänisch-Român  /  Ungarisch-Magyar  /  Hebräisch-עברית  /  Hindi  /  Ukraina-Україна  /  Iran-فارسی 
 

Ostukraine - steckt die Diplomatie vorerst fest?

Ostukraine - steckt die Diplomatie vorerst fest?Auch das jüngste Treffen, welches aug ausdrückliche Einladung des russischen Staatspräsidenten, Wladimir Putin (62), gegenüber Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier stattfand, hat keinerlei Fortschritte für eine Konfliktseite in der Ostukraine gebracht.
Zum Geschehenen der vergangenen 8 (acht) Monate gebe es unterschiedliche Wahrnehmungen, sagte Steinmeier zu dem Treffen mit Präsident Putin in Moskau. Steinmeier betonte hierzu, er habe Putin gesagt, wo nach seiner Einschätzung die Prioritäten bei der Umsetzung des Waffenstillstandsabkommens von Minsk lägen und wo Russland seinen Beitrag leisten könne.
Hierzu sagte der russische Außenminister Sergei Lawrow, die Verhandlungen unter der Beteiligung der Vereinigten Staaten von Amerika (USA) und der Europäischen Union (EU) seien eine "überkommene Etappe". Eine Lösung des Konflikts sei nur in direkten Gesprächen der Führung in Kiew mit den Aufständischen möglich, wie es bereits in der sogenannten Kontaktgruppe der Fall sei. Zur Kontaktgruppe gehören auch Russland und die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE). Die ukrainische Regierung hatte direkte Verhandlungen mit Russland unter Beteiligung von USA und EU - im sogenannten Genfer Format - gefordert. Lawrow betonte zudem mit Nachdruck, sein Land sei nicht schuld an der Auseinandersetzung.
Lawrow beklagte hierbei vor allem vehement - die "rücksichtslos, endlose Expansion der NATO". Diese Politik sei ein massiver Fehler, welcher in besonderem Maße die Stabilität Europas untergrabe.
Seit Anfang September gilt in der Ostukraine ein Waffenstillstand - aber offensichtlich nur auf dem Papier. Nach UN-Angaben wurden zwischen Mitte April 2014 und dem 18. November 2014 - 4317 Menschen getötet und 9921 Personen verwundet, seit Beginn der Feuerpause wurden zudem 957 Todesfälle registriert - 838 Männer und 119 Frauen.
Alle Parteien müssten verstärkte Anstrengungen für eine friedliche Lösung der Krise unternehmen, sagte UN-Hochkommissar Said al Hussein. Unterdessen hat der Präsident der Russischen Föderation, Wladimir Putin, den neuen US-Botschafter John Tefft in Moskau empfangen. Tefft war zuvor von US-Botschafter in der Ukraine (2009-2013). Präsident Putin ermahnte bei diesem Treffen die USA, sich nicht in die inneren Angelegenheiten Russlands einzumischen.
Zwischenzeitlich wurde still und vor allem sehr nachdenklich in Kiew an den Beginn der Massenproteste vor einem Jahr gedacht. Auf dem Maidan erinnerten Kerzen an die vielen Opfer. Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko kündigte an, die Toten mit dem Titel "Helden der Ukraine" zu ehren
. Das diese Opfer hingegen nach Meinung vieler ukrainischer Bürger für NICHTS gestorben sind, weil sich in der Ukraine weder an den katastrophalen Ausmaßen der Korruption etwas geändert hat, noch es den Menschen auch nur Ansatzweise besser geht, ist leider die bittere Realität - dieser so genannten "Revolution".   (L.Wasiljewitsch---BTZ)

BERLINER TAGESZEITUNG on Twitter / Berliner Tageblatt on Twitter / Deutsche Tageszeitung on Twitter  Englisch/english  /  Russisch-Pусский  /  Português  /  Chinesisch-翻译 普通话   /  Arabic-روابط إلكترونية إلى   /  Franzoesisch-Francaise  /  Spanish  -  Japon-日本  /  Polnisch-Polski  /  Türk  /  Thai-ภาษาไทย  /  Greece-Ελλάδα  /  Italiano  /  Nederland  /  Rumänisch-Român  /  Ungarisch-Magyar  /  Hebräisch-עברית  /  Hindi  /  Ukraina-Україна  /  Iran-فارسی 
 

Vorratsdatenspeicherung - Bürger unter Verdacht?

Vorratsdatenspeicherung - Bürger unter Verdacht?Es sind erneut bittere Stunden der bundesdeutschen "Demokratie" und des "Rechtsstaates" - in welchen Bundesinnenminister Thomas de Mazière (60, CDU), scheinbar ohne jedwede Rücksicht auf die Grundrechte der Bundesbürger, also der Steuerzahler - welche zudem das Gehalt eben dieses Innenministers bezahlen, eine erneute Debatte über die Vorratsdatenspeicherung fordert.
Hierzu versucht de Mazière mit dem nach Meinung des Verfassers dieses Artikels äußerst fadenscheinigen Argument zu punkten, dass Sachargumente in den Hintergrund gerückt seien - so zumindest die Aussage von de Mazière auf der Tagung des Bundeskriminalamts (BKA). Gleichzeitig wurde bei diesem Treffen in Mainz, der neue Behördenchef Holger Münch (53), als Präsident des Bundeskriminalamts ernannt.
Bundesinnenminister de Maizière überreichte dem bisherigen stellvertretenden Bremer Innensenator Münch hierzu die Ernennungsurkunde. Der Chef der obersten deutschen Polizeibehörde übernimmt die Amtsgeschäfte offiziell zum 1. Dezember dieses Jahres. Er verabschiedete zugleich den bisherigen BKA-Präsidenten Jörg Ziercke (67) in den Ruhestand.
In Bezug der im deutschen Volk laut Umfragen verhasst hoch kritisierten Vorratsdatenspeicherung, unterstrich de Maizière - es nach seiner Meinung um die Dauer der Speicherung der Daten bei privaten Anbietern, die selbigen ohnehin vorlägen. Außerdem sei lediglich, lt. Aussage von de Maizière, eine "nachträgliche Abfrage der Sicherheitsbehörden im Einzelfall bei schweren Verbrechen" vorgesehen. Zu dieser Aussage passt nach Meinung von BERLINER TAGESZEITUNG - Berliner Tageblatt - Deutsche Tageszeitung dann jedoch nicht das eigentliche Argument zur Absage an die Vorratsdatenspeicherung, dass der Zugewinn an Ermittlungserfolgen durch eben diese Vorratsdatenspeicherung - sich als außerordentlich gering erwiesen hat - damit jedoch wäre der Schaden an den Bürgerrechten genauso hoch, wie der Nutzen der Vorratsdatenspeicherung eben gering ist.
Hier stellt sich zudem die bange Frage, was sind verbriefte Grundrechte eigentlich noch Wert, wenn Jedermann sich fürchten muss rund um die Uhr und ohne ersichtlichen Grund möglicherweise überwacht zu werden? Hier wird auch unser Artikel empfohlen: "Sind BND, MAD, BKA und BfVS - Feinde des Volkes?"
Vielleicht wäre es an dieser Stelle polemisch gesagt doch sehr ratsam, in Zukunft festzuhalten - wer mit wem und wann im Kanzleramt gegessen hat? Welche Lobbyisten wurden empfangen und welche Entscheidungen (Gesetzgebung) wurde im selben Zeitrahmen voran gebracht? Welche (Groß-)Spenden sind an Politiker geflossen?
Das die Bürger ganz offen kaum noch den Politikern und Ermittlungsorgangen der Legislative der Bundesrepublik Deutschland trauen, in welchem sie als Bürger und Steuerzahler unter Generalverdacht gestellt werden, wird fast täglich in Interviews vieler befragten Bürger deutlich zum Ausdruck gebracht.   (P.Hansen---BTZ)

BERLINER TAGESZEITUNG on Twitter / Berliner Tageblatt on Twitter / Deutsche Tageszeitung on Twitter  Englisch/english  /  Russisch-Pусский  /  Português  /  Chinesisch-翻译 普通话   /  Arabic-روابط إلكترونية إلى   /  Franzoesisch-Francaise  /  Spanish  -  Japon-日本  /  Polnisch-Polski  /  Türk  /  Thai-ภาษาไทย  /  Greece-Ελλάδα  /  Italiano  /  Nederland  /  Rumänisch-Român  /  Ungarisch-Magyar  /  Hebräisch-עברית  /  Hindi  /  Ukraina-Україна  /  Iran-فارسی
 
Move
-

Politik

Top Schlagzeile
Vorratsdatenspeicherung - Bürger unter Verdacht?

Es sind erneut bittere Stunden der bundesdeutschen "Demokratie" und des "Rechtsstaates" - in welchen Bundesinnenminister Thomas de Mazière (60, CDU), scheinbar ohne jedwede Rücksicht auf die Grundrechte der Bundesbürger, also der Steuerzahler - welche zudem das Gehalt eben dieses...

Weiterlesen...
GroKo - Vom trüben Lobgesang der "schwarzen Null"

Vor dem Hintergrund mangelnder Konjunkturimpulse ohne klare Richtung, hat sich der Aktienmarkt (Dax 9252,94 Punkte / MDax 16 290,12 Punkte / TecDax 1263,64 Punkte) orientierungslos in ein wirtschaftliches Minuswochenende verabschiedet. Der fehlende Impuls spiegelte sich auch im Weiterlesen...

Es ist ein Morden ohne Unterlass, die Einen wollen Unabhängigkeit und die Anderen antworten mit Artilleriegeschossen und Raketen.
Trotz des Abkommens vom Minsk (Weißrussland) welches am 5. September 2014 mit dem Ziel einer Waffenruhe geschlossen wurde, werden die Gefechte in der Ostukraine wieder...

Weiterlesen...
Move
-

Berlin

Top Schlagzeile
Ist Sebastian Edathy einem Geheimdienst im Weg?

Selten gab ein derartiges "Verwirrspiel" um eine einen deutschen Bundestagsabgeordneten, welches nunmehr in einer äußerst mageren und selbst bei engagiert unsachlich schludriger Betrachtung von Jurastudenten in Erstsemester, bedenklichen Anklageschrift mündete.
Wegen des Verdachts des...

Weiterlesen...
Israel: Juden vom Opfervolk - zum brutalen Tätervolk?

In der Bundesrepublik Deutschland wurde Anfang 1959 damit begonnen ein Gesetz, den § 130 des Straf Gesetz Buches (StGB), zu novellieren - welcher es in der Zukunft bei Strafe...

Weiterlesen...
BND wirbt für Spitzeltätigkeit um mehr Steuergelder

Es klingt wie ein schmutziges Horrormärchen aus den Abgründen von Hollywood und ist doch so wahr - die Schlapphüte des Bundesnachrichtendienstes (BND) erlauben sich...

Weiterlesen...
Move
-

International

Top Schlagzeile
Ostukraine - steckt die Diplomatie vorerst fest?

Auch das jüngste Treffen, welches aug ausdrückliche Einladung des russischen Staatspräsidenten, Wladimir Putin (62), gegenüber Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier stattfand, hat keinerlei Fortschritte für eine Konfliktseite in der Ostukraine gebracht.
Zum Geschehenen der vergangenen...

Weiterlesen...
G20 - Russland widersteht westlichen Erpressungen

Um es vorwegzunehmen - JA, es war ein Gipfel der Superlative, 20 Staats- und Regierungschefs mit ihren Delegationen, dazu zehn Gastländer und internationale Organisationen, kaum mehr kann ein Gipfel leisten, kaum mehr ist machbar - aber unter dem Strich kommt es auf die Ausbeute an und die fällt am...

Weiterlesen...
G20 - Ein Gipfel der Friedenstauben und Falken?

Es gab schon viele politische Gipfel die am Ende nur teuer waren und den Menschen wenig gebracht haben. Am heutigen Samstag beginnt im australischen Brisbane wieder so ein Gipfel - Brisbane ist der Tagungsort des G20-Gipfels...

Weiterlesen...
23.11.2014 || 19:48 Uhr
ZIT!Date wurde erstellt von Ziegert IT.
Banner
Banner
Banner
Banner

(C) 2011 BerlinerTageszeitung