Berliner Tageszeitung - USA: Das Legendäre Chrysler-Building wurde mit großen Verlust verkauft

Börse
EUR/USD -0.19% 0.9967 $
MDAX 3.52% 23498.8
Euro STOXX 50 4.08% 3484.48
SDAX 3.61% 11047.31
DAX 3.64% 12670.48
TecDAX 4.06% 2831.48
Goldpreis -0.11% 1728.6 $

USA: Das Legendäre Chrysler-Building wurde mit großen Verlust verkauft




USA: Das Legendäre Chrysler-Building wurde mit großen Verlust verkauft

Das Chrysler Building, ein weithin sichtbares New Yorker Wahrzeichen, bekommt einen neuen Besitzer. Laut einem Bericht des "Wall Street Journal" vom Samstag zahlen die Immobilienholding RFR und ein unbekannter "ausländischer Partner" 150 Millionen Dollar (rund 134 Millionen Euro) für das Hochhaus in Manhattan. Das liegt deutlich unter dem Preis, zu dem die bisherigen Besitzer das Gebäude gekauft hatten.

Textgröße:

Mit seiner unverkennbaren Spitze gilt das Chrysler Building als ein Meisterwerk der Art-Déco-Architektur. Das Immobilienunternehmen Tishman Speyer hatte das Gebäude i1997 für eine geschätzte Summe von 210 bis 250 Millionen Dollar (187 bis 223 Millionen Euro) erworben. 2008 zahlte dann die staatliche Investmentfirma Mubadala aus den Vereinigten Arabischen Emiraten 800 Millionen Dollar (713 Millionen Euro) für 90 Prozent an dem Hochhaus - mehr als das Fünffache des jetzt vereinbarten Verkaufspreises.

Dem Bericht des "Wall Street Journal" zufolge gehört das Grundstück, auf dem das Chrysler Building steht, der privaten Hochschule Cooper Union. Die jährlichen Zahlungen für die Grundstücksmiete hätten sich im vergangenen Jahr mehr als vervierfacht - von 7,75 Millionen Dollar (6,9 Millionen Euro) auf 32 Millionen (28,5 Millionen). Das Blatt zitiert Einschätzungen von Maklern, wonach die Grundstücksmiete damit quasi die gesamten Einnahmen aus dem Gebäude auffraß. Hinzu kamen hohe Leerstände.

Automobil-Pionier Walter Chrysler hatte das Hochhaus Ende der 20er Jahren bauen lassen. Mit 77 Etagen auf 319 Metern Höhe war es bei seiner Eröffnung im Jahr 1930 das höchste Gebäude der Welt, wurde aber ein knappes Jahr später vom Empire State Building abgelöst.

 

(K. Berger--BTZ)