Berliner Tageszeitung - eSport: Leverkusen zieht Engagement in anderen Spieletiteln in Erwägung

Börse
MDAX -0.84% 27300.34
DAX -0.44% 13637.35
Euro STOXX 50 -0.61% 3754.66
TecDAX -0.19% 3132.72
SDAX -1.4% 12772.76
Goldpreis -0.16% 1768.3 $
EUR/USD -0.32% 1.006 $

eSport: Leverkusen zieht Engagement in anderen Spieletiteln in Erwägung




eSport: Leverkusen zieht Engagement in anderen Spieletiteln in Erwägung

Fußball-Bundesligist Bayer Leverkusen denkt über ein erweitertes Engagement im eSport nach. "Es ist interessant, in internationale Märkte vorzustoßen. Es gibt sehr viel Potenzial und wir haben eine große Entwicklung vor uns", sagte Florian Dederichs, eSport-Leiter bei den Leverkusenern, beim SID-Event "Mixedzone eSport" am Freitag in Köln.

Textgröße:

Allerdings müsse die Gründung eines Teams in einem anderen eSport-Titel laut Dederichs im Schulterschluss mit Geldgeber Bayer erfolgen. Als Vorbild könnte Schalke 04 dienen, der als bisher einziger Bundesligist eine Mannschaft im Fantasy-Strategiespiel League of Legends stellt und in der europäischen Top-Liga LEC (League of Legends European Championship) teilnimmt.

Christopher Flato vom Turnierveranstalter ESL erklärte die Schwierigkeiten der Fußball-Simulation FIFA im eSport-Kosmos: "Gerade der eFootball hat die große Konkurrenz durch den traditionellen Sport." Titel wie Counter-Strike, Dota 2 oder League of Legends seien davon befreit, wodurch diese sich stärker etablieren konnten.

(D. Meier--BTZ)