Berliner Tageszeitung - Friedrich greift nach historischem Zweier-Gold: Führung zur Halbzeit

Börse
Goldpreis 0.6% 1712.2 $
EUR/USD 0.47% 0.9873 $
Euro STOXX 50 0.72% 3342.17
SDAX 1.18% 10648.82
MDAX 1.33% 22670.64
TecDAX 1.68% 2716.46
DAX 0.78% 12209.48

Friedrich greift nach historischem Zweier-Gold: Führung zur Halbzeit




Friedrich greift nach historischem Zweier-Gold: Führung zur Halbzeit

Doppel-Olympiasieger Francesco Friedrich (Oberbärenburg) greift am Ende seiner Rekordsaison nach einem historischen WM-Titel im Zweierbob. Bei den Weltmeisterschaften im kanadischen Whistler führt der 28-Jährige mit Anschieber Thorsten Margis nach zwei von vier Läufen das Feld an und hält dabei auch seinen großen Rivalen in Schach: Co-Olympiasieger Justin Kripps (Kanada) liegt auf seiner Heimbahn mit zwölf Hundertstelsekunden Rückstand auf Rang zwei.

Textgröße:

In den beiden entscheidenden Durchgängen am Sonntag (ab 2.00 Uhr MEZ) hat der Deutsche nun die große Chance auf seinen fünften WM-Titel im Zweier nacheinander. Eine solche Serie gelang in der langen Geschichte des Bobsports bislang einzig dem Italiener Eugenio Monti (1957 bis 1961).

"Wir wissen, wenn wir unsere normale Leistung bringen, dann sind wir vorne. Die anderen müssen knabbern", sagte Friedrich, der in diesem Winter als erster Pilot überhaupt alle Weltcuprennen im Zweier für sich entschieden hatte. Auf einem starken dritten Rang liegt mit bereits rund drei Zehnteln Rückstand der zuletzt angeschlagene Nico Walther (Oberbärenburg) mit Anschieber Paul Krenz, Johannes Lochner (Stuttgart/+0,76) belegt mit Christopher Weber zur Halbzeit nur den enttäuschenden achten Platz.

Noch im ersten Lauf hatte einiges darauf hingedeutet, dass Kripps seinen Heimvorteil erfolgreich ausspielen kann. Der 32-Jährige, in Pyeongchang 2018 zeitgleich mit Friedrich Olympiasieger im Zweier, legte einen Bahnrekord hin und führte nach dem ersten Durchgang. Sein deutscher Rivale erlaubte sich dagegen Unsauberkeiten und lag mit sieben Hundertsteln zurück.

"Die Kurven eins, zwei und drei waren einfach nicht gut, da haben wir den Speed nicht mit in die Bahn genommen, unten kamen auch kleine Fehler dazu", sagte Friedrich: "Im zweiten Lauf hat es aber geklappt. Wir können entspannt in die Nacht gehen." Vor allem am Start hatte Friedrich Vorteile gegenüber Kripps.

Mit seinem historischen fünften Titel würde Friedrich weiter an seinem Status als vielleicht bester Pilot in der Geschichte des Bobsports arbeiten. Der Sachse, einst nur Spezialist für den kleinen Schlitten, ist mittlerweile Olympiasieger im Zweier und Vierer, Weltmeister und auch Gewinner des Gesamtweltcups in beiden Bobs.

(L. Pchartschoy--BTZ)