Berliner Tageszeitung - Tischtennis-WM: DTTB-Teams erreichen Achtelfinale

Börse
Goldpreis 0.48% 1754 $
Euro STOXX 50 0.01% 3962.41
SDAX -0.57% 12511.05
TecDAX -0.29% 3118.19
DAX 0.01% 14541.38
MDAX -0.32% 25971.45
EUR/USD -0.07% 1.0405 $

Tischtennis-WM: DTTB-Teams erreichen Achtelfinale




Tischtennis-WM: DTTB-Teams erreichen Achtelfinale
Tischtennis-WM: DTTB-Teams erreichen Achtelfinale / Foto: © AFP

Die deutschen Tischtennis-Männer haben sich bei der Mannschafts-WM in Chengdu/China nach ihrer Niederlage gegen Commonwealth-Champion Indien wieder gefangen und vorzeitig das Achtelfinale erreicht. Einzel-Europameister Dang Qiu mit zwei Erfolgen und der 19-jährige Kay Stumper (beide Düsseldorf) in seinem ersten WM-Einsatz sorgten für das 3:1 gegen Frankreich. Die deutschen Frauen hingegen gewannen auch ihr drittes Gruppenspiel gegen Tschechien mit 3:0.

Textgröße:

"Das war mein erstes Spiel für die Nationalmannschaft bei den Herren, und dann gleich bei einer WM, wo es um alles ging", freute sich Stumper, der Emmanuel Lebesson 3:2 besiegte: "Ich habe nicht mein bestes Tischtennis gespielt, aber ich bin sehr froh, dass ich gewinnen konnte."

Im letzten Gruppenspiel gegen Usbekistan (Dienstag, 7.00 Uhr/MESZ) geht es für Deutschland noch um die Endplatzierung. Das noch ungeschlagene Indien und Frankreich treffen dann ebenfalls aufeinander.

Die Frauen um Vize-Europameisterin Nina Mittelham (Willich/Kyushu) hielten sich in der Gruppenphase schadlos und sicherten sich Platz eins. Mittelham war entsprechend zufrieden: "Wir wollten Gruppensieger werden, das haben wir geschafft. Jetzt schauen wir weiter. Morgen haben wir erstmal frei und können uns erholen."

Die Achtelfinalgegner der Teams des Deutschen Tischtennis-Bundes werden ausgelost.

Die Männer müssen in China ohne ihre langjährigen Erfolgsgaranten Timo Boll und Dimitrij Ovtcharov (nach Verletzungen) sowie Jungvater Patrick Franziska auskommen. Das Trio hatte 2021 Olympia-Silber in der Mannschaft gewonnen. Bei den Frauen fehlt von den etablierten Kräften allein die verletzte Ex-Europameisterin Petrissa Solja (Langstadt).

N. Nilsson--BTZ