Berliner Tageszeitung - Trotz erster Saisonpleite: Union bleibt Tabellenführer

Börse
DAX -0.19% 14355.45
MDAX -0.96% 25356.56
TecDAX -1.57% 3025.83
SDAX -0.91% 12220.07
Euro STOXX 50 -0.03% 3934.44
Goldpreis 0.22% 1752.3 $
EUR/USD 0.2% 1.0356 $

Trotz erster Saisonpleite: Union bleibt Tabellenführer




Trotz erster Saisonpleite: Union bleibt Tabellenführer
Trotz erster Saisonpleite: Union bleibt Tabellenführer / Foto: © AFP

Das Überraschungsteam von Union Berlin hat den ersten Rückschlag in der Fußball-Bundesliga kassiert, bleibt aber an der Tabellenspitze. Die Mannschaft von Trainer Urs Fischer enttäuschte beim 0:2 (0:2) bei Europa-League-Gewinner Eintracht Frankfurt über weiter Strecken, musste verdient die erste Saisonniederlage hinnehmen - grüßt jedoch weiter von ganz oben.

Textgröße:

WM-Held Mario Götze (12.) und Jesper Lindström (42.) schossen die starken Hessen in die Spitzengruppe - und beendeten den Erfolgslauf von Union auf nationaler Ebene. Drei Tage nach der Vertragsverlängerung von Fischer kamen die Köpenicker kaum zur Entfaltung, auch nach Gelb-Rot gegen den starken Frankfurter Randal Kolo Muani (68., wiederholtes Foulspiel) nicht.

Durch die Verlängerung mit Fischer hatte Union am Mittwoch zunächst ein weiteres positives Zeichen gesetzt. Im ersten Spiel mit neuem Vertrag wechselte der Schweizer zweimal, im Vergleich zum Sieg gegen den VfL Wolfsburg (2:0) vor der Pause rückten Paul Jaeckel und Morten Thorsby ins Team.

Vor 50.500 Fans erwischten die Gäste aber einen denkbar ungünstigen Start. Nach kontrolliertem Beginn wurden die Berliner eiskalt erwischt, Götze vollendete gleich den ersten Angriff der Eintracht nach Vorarbeit von Kolo Muani, der zuvor alle Gegner stehen gelassen hatte.

Union tat sich mit dem Rückstand schwer, das gefürchtete Umschaltspiel kam kaum zum Vorschein - Fischer konnte nicht zufrieden sein. Das Team von Trainer Oliver Glasner machte vor dem Champions-League-Duell am Dienstag (21.00 Uhr/Prime Video) mit Tottenham Hotspur einen guten Eindruck, verpasste durch Luca Pellegrini (22.) aber den zweiten Treffer.

Bis auf einen Distanzschuss (28.) von Janik Haberer blieb Fischers Team vor der Pause blass und lag verdient hinten. Frankfurt ließ sich offensiv dagegen immer wieder etwas einfallen: Pellegrini (36.) traf zunächst die Latte, ehe Lindström einen traumhaften Sololauf mit der Zwei-Tore-Führung krönte.

Union wurde im zweiten Durchgang aktiver, Fischers Elf erspielte sich aber dennoch aufgrund der disziplinierten Frankfurter weiter nur selten gefährliche Situationen. Nach einem der wenigen guten Angriffe rettete SGE-Torhüter Kevin Trapp gegen Haberer, den Nachschuss setzte Niko Gießelmann drüber (55.).

Fischer reagierte und brachte Sven Michel, Paul Seguin und Kevin Behrens für mehr Offensivpower in der Schlussphase. Nach Kolo Muanis Platzverweis schöpften die Gäste dazu noch einmal Hoffnung. Frankfurt sorgte über Konter aber immer wieder für Entlastung.

P. Hansen--BTZ