Berliner Tageszeitung - Fall Peng Shuai: Djokovic für WTA-Absagen an China-Diktatur

Börse
Euro STOXX 50 0.09% 4209.31
MDAX -0.49% 29179.03
TecDAX -0.23% 3300.88
SDAX -1.23% 13229.76
DAX -0.16% 15320.88
Goldpreis 0.51% 1894.4 $
EUR/USD 0.28% 1.0761 $

Fall Peng Shuai: Djokovic für WTA-Absagen an China-Diktatur




Fall Peng Shuai: Djokovic für WTA-Absagen an China-Diktatur
Fall Peng Shuai: Djokovic für WTA-Absagen an China-Diktatur / Foto: © AFP

Tennis-Star Novak Djokovic (34) unterstützt im Fall Peng Shuai die Turnierabsagen der WTA in China und macht sich Sorgen um die Gesundheit der Spielerin. "Ich unterstütze die Haltung der WTA voll und ganz, weil wir nicht genug Informationen über Peng Shuai und ihr Wohlergehen haben", sagte die Nummer eins der Welt am Rande des David Cups in Madrid und fügte hinzu, dass die Gesundheit von Peng Shuai für die Tenniswelt von "größter Bedeutung" sei.

Textgröße:

Djokovic hatte sich bereits im vergangenen Monat hinter die Drohung der WTA gestellt, die lukrativen Geschäftsbeziehungen mit China wegen des Falles zu kappen. "Ich denke, die Position der WTA ist sehr mutig", sagte der Serbe.

Die WTA hatte in diesem Jahr elf Veranstaltungen in China geplant, bevor sie wegen der Coronavirus-Pandemie verlegt oder abgesagt wurden. Die Wiederaufnahme der Turniere ist nun auf Eis gelegt, wie Steve Simon, Vorsitzender der Spielerinnen-Organisation, am Mittwochabend bekannt gab.

Peng Shuai (35) hatte Anfang November in dem Twitter-ähnlichen Medium Weibo berichtet, vom ehemaligen chinesischen Vizepremier Zhang Gaoli sexuell missbraucht worden zu sein. Der Eintrag wurde ebenso gelöscht wie zahlreiche Internet-Einträge über Peng, von der danach mehr als zwei Wochen jede Spur fehlte. Spätere Äußerungen wertete die WTA als unter Zwang getätigt.

(N. Nilsson--BTZ)