Berliner Tageszeitung - Ukraine - Das unwürdige Verhalten des Olaf Scholz (SPD)

Börse
DAX 0.35% 13231.82
Euro STOXX 50 0.29% 3549.29
SDAX 0.26% 12375.7
TecDAX -0.27% 2950.7
Goldpreis -0.22% 1820.8 $
MDAX -0.13% 27119.15
EUR/USD -0.56% 1.0527 $

Ukraine - Das unwürdige Verhalten des Olaf Scholz (SPD)




Ukraine - Das unwürdige Verhalten des Olaf Scholz (SPD)

Am Sonntagabend (21.05. 2022) behauptete Christine Lambrechts (56, SPD) Staatssekretärin Siemtje Möller (38, SPD) in der ZDF-Sendung „Berlin direkt“, Deutschland könne keine „Marder“-Schützenpanzer an die Ukraine liefern - eine dreiste Lüge und der klare Beweis einer äußerst fragwürdigen SPD-Politik der Genossen um Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD).

Das beschämende Verhalten der Olaf Scholz-Regierung um die angeblich nicht mögliche Lieferung des Schützenpanzers Marder an die Ukraine geht in die nächste Runde und man muss sich im Angesicht des vorgenannten Verhaltens fast schon fragen, ist der SPD-Genosse Olaf Scholz ein mit Geld gekaufter Vasall des russischen Diktators Wladimir Putin?

Das deutsche Bundesverteidigungsministerium (BMVg), verfügt entgegen der öffentlichen Behauptung, über 32 Marder-Panzer, welche laut einem Geheimpapier (VS-Nur für den Dienstgebrauch) „nicht mehr genutzt werden“ und „bei Bedarf sofort instandgesetzt und dann wieder genutzt werden“ könnten.

Textgröße:

Aber die von den SPD-Genossen geführte Regierung will nicht liefern und behauptet weiter, dass es bei der Bundeswehr angeblich keine Schützenpanzer gibt, welche der Ukraine helfen könnten.

Auch blockiert der vom Kanzleramt dominierte Bundessicherheitsrat seit mehr als einem Monat die Genehmigung des Exports von bis zu 100 baugleichen Rheinmetall-Panzern in die Ukraine.

Im Angesicht dieser Erkenntnisse um die schlichtweg vorsätzliche Verzögerungen im Bundeskanzleramt, hier durch Bundeskanzler Olaf Scholz (63, SPD), muss man ganz sachlich fragen, sind Jens Plötner, Andreas Michaelis, Olaf Scholz, Gerhard Schröder und Frank-Walter Steinmeier die Putin-Vasallen der SPD, in Deutschland?

Politische Beobachter sehen in dem sogenannten Gepard-Panzer-Deal eine vorsätzliche Täuschung, da es keine vernünftige Munitionsausstattung gibt. Sie hilft der Ukraine im Krieg nicht, sondern soll offenbar den Frieden in der SPD erhalten.

Der asozial kriminelle Tschetschenen-Despot Ramsan Kadyrow (45) unterstützt die russische Terror-Armee bei ihrer Invasion, er gilt als dumme Marionette des Kreml-Diktators Wladimir Putin (69). Er sieht die Ukraine schon als eingenommen, droht nun Polen mit einem Überfall!
In einem Propagandavideo, das Kadyrow auf seinem Telegram-Kanal verbreitete, sagte er: „Das Thema Ukraine ist schon abgeschlossen. Ich bin mehr an Polen interessiert. Falls es einen Befehl geben sollte, werden wir zeigen, wozu wir in sechs Sekunden in der Lage sind.“

In diesem Kontext ist der deutsche Bundeskanzler Olaf Scholz (SPDS) ein Skandal und eine Schande für jeden deutschen Bundesbürger, denn Scholz hielt auf dem Wirtschaftsgipfel der Welt in Davos eine mit Spannung erwartete Rede. Relativ zu Beginn seines Referats kam die Aussage von Scholz: Russland „ist eine nuklear hochgerüstete Großmacht“. Fest steht jedoch, Russland hat Atombomben, aber wirtschaftlich ist Russland ein armselig erbärmlicher Zwerg, mit einem kleineren wirtschaftlichen Jahreseinkommen als Italien.

Elmar Brok (76, CDU), über Jahrzehnte Chef-Außenpolitiker des EU-Parlaments, hat einen Verdacht: „Scholz setzt bewusst auf Angst vor Putin und der Atombombe – um sich als Retter vor einem Atomkrieg zu inszenieren“.
In einer Umfrage sehen Berliner Bürger in Scholz eine Gefahr für die Demokratie in ganz Europa und fordern seinen Rücktritt, indem sie gegenüber Journalisten von BERLINER TAGESZEITUNG aktuell sagten: Olaf Scholz ist als Kanzler eine Schande für ganz Deutschland und Europa, dieser Mann und die SPD haben die Zeichen der Zeit nicht verstanden, Scholz sollte zurücktreten, allerdings fehlen Olaf Scholz nicht erst seit seiner "Wirecard-Vergesslichkeit!" dafür jedwede Moral und jedweder Anstand!"

In einer Umfrage von BERLINER TAGESZEITUNG, hoffen die Befragten, "dass die Regierungskoalition noch vor der nächsten Bundestagswahl platzt und es schnell Neuwahlen gibt, damit man Olaf Scholz als Bundeskanzler regelrecht loswird, indem man ihn nicht mehr wählt - denn weder die Linke noch die SPD, würden als Parteien in der aktuellen Zeit, dem Wohle Deutschland dienen und in die neue politische Landschaft eines aktuell entbrannt Kalten Krieges passen!"  (O.Bulka--BTZ)