Berliner Tageszeitung - China kündigt Konsequenzen für Olympia-Boykott an

Börse
EUR/USD -0.19% 0.9967 $
MDAX 3.52% 23498.8
Euro STOXX 50 4.08% 3484.48
SDAX 3.61% 11047.31
DAX 3.64% 12670.48
TecDAX 4.06% 2831.48
Goldpreis -0.11% 1728.6 $

China kündigt Konsequenzen für Olympia-Boykott an




China kündigt Konsequenzen für Olympia-Boykott an
China kündigt Konsequenzen für Olympia-Boykott an / Foto: © AFP

China hat den vier westlichen Staaten mit Konsequenzen gedroht, die einen diplomatischen Boykott der Olympischen Winterspiele 2022 in Peking angekündigt haben. Die USA, Australien, Großbritannien und Kanada "werden unweigerlich den Preis für ihr Fehlverhalten zahlen", sagte der Sprecher des Außenministeriums in Peking, Wang Wenbin, am Donnerstag. Derweil sprachen sich die neue Bundesaußenministerin Annalena Baerbock (Grüne) und ihr französischer Kollege Yves Le Drian für eine gemeinsame europäische Position hinsichtlich eines möglichen Boykotts aus.

Textgröße:

Die USA hatten am Montag angekündigt, wegen Menschenrechtsverletzungen in China keine Regierungsvertreter zu den Olympischen Spielen im Februar zu entsenden. US-Sportler sollen jedoch an dem Großereignis teilnehmen. Am Mittwoch schlossen sich Kanada, Großbritannien und Australien dem diplomatischen Boykott an.

Peking hatte auf die Ankündigung Australiens zunächst mit Trotz reagiert. Es interessiere niemanden, ob australische Diplomaten zu den Spielen nach Peking reisten, sagte der chinesische Außenamtssprecher Wenbin am Mittwoch. Am Donnerstag prangerte er vor Journalisten dann die "Nutzung der olympischen Plattform für politische Manipulationen" durch die vier westlichen Staaten an.

Die Ampel-Regierung des neuen Bundeskanzlers Olaf Scholz (SPD) hält sich in der Frage bislang bedeckt. Es müsse eine gemeinsame Antwort mit den europäischen Partnern gefunden werden, sagte Baerbock am Donnerstag nach ihrem ersten Treffen mit Le Drian in Paris.

"Wenn eine Frau solche Vorwürfe erhebt, dann muss das auch im internationalen Kontext Gehör finden", sagte Baerbock und spielte damit auf die chinesische Tennisspielerin Peng Shuai an, die nach Vergewaltigungsvorwürfen gegen einen Parteifunktionär unter Druck gesetzt worden war. "Wir verfolgen diese Angelegenheit aufmerksam", sagte Baerbocks französischer Kollege Le Drian. Es müsse eine europäische Lösung gefunden werden.

Die Beziehungen Chinas sowohl zu den USA als auch Kanada, Australien und Großbritannien sind aus verschiedenen Gründen angespannt. Australien und China liegen bei einer Reihe von Themen über Kreuz. So ist Peking etwa über Gesetze verärgert, die den Einfluss Chinas auf die australische Politik und Wirtschaft verringern sollen.

Auch das neue Bündnis zwischen Australien, den USA und Großbritannien für den Indopazifik wird in China als Einmischung in dessen Angelegenheiten verstanden. Peking hat deshalb australische Exportgüter wie Wein und Kohle mit Sanktionen belegt.

Die Beziehungen zwischen Kanada und China wurden zuletzt unter anderem durch die Festnahme zweier Kanadier belastet. Der Schritt war als Vergeltungsmaßnahme für die Inhaftierung der chinesischen Huawei-Managerin Meng Wanzhou in Kanada gewertet worden. Inzwischen sind alle drei wieder auf freiem Fuß. Großbritannien hatte Peking zuletzt insbesondere für sein hartes Vorgehen in Hongkong kritisiert.

US-Präsident Joe Biden sieht das wirtschaftlich und militärisch aufstrebende China als größte geopolitische Herausforderung des 21. Jahrhunderts an und will der Regierung in Peking entschieden entgegentreten. Die Berichte über schwerwiegende Menschenrechtsverletzungen unter anderem an der muslimischen Minderheit der Uiguren in der chinesischen Provinz Xinjiang sorgen seit langem für diplomatische Spannungen zwischen dem Westen und Peking.

(F. Schulze--BTZ)