Berliner Tageszeitung - Sportartikelhersteller Decathlon weist Kritik an Jogging-Kopftuch zurück

Börse
EUR/USD -0.2% 0.9966 $
Euro STOXX 50 4.08% 3484.48
DAX 3.64% 12670.48
TecDAX 4.06% 2831.48
SDAX 3.61% 11047.31
MDAX 3.52% 23498.8
Goldpreis -0.17% 1727.6 $

Sportartikelhersteller Decathlon weist Kritik an Jogging-Kopftuch zurück




Sportartikelhersteller Decathlon weist Kritik an Jogging-Kopftuch zurück
Sportartikelhersteller Decathlon weist Kritik an Jogging-Kopftuch zurück / Foto: © AFP

Mit einem Jogging-Kopftuch für muslimische Frauen hat der französische Sportartikelhersteller Decathlon Kritik auf sich gezogen - nun geht das Unternehmen in die Offensive. In Kürze werde der sogenannte Hidschab weltweit verkauft, sagte Decathlon-Sprecher Xavier Rivoire nach Information von BERLINER TAGESZEITUNG, in einem aktuellen Interview. Bisher war das atmungsaktive Kopftuch in Schwarz und Weiß nur in Marokko erhältlich.

Textgröße:

"Wir stehen zu unserer Entscheidung, den Sport Frauen in aller Welt zugänglich zu machen", sagte der Decathlon-Sprecher weiter. Es handele sich "fast schon um ein gesellschaftliches Engagement", da es auch Musliminnen das Joggen ermögliche.

In Frankreich ist das Kopftuch umstritten: Eine Sprecherin der Regierungspartei La République en Marche warf Decathlon vor, mit den Werten der Republik zu "brechen". Es sei die Aufgabe des Sports, zu emanzipieren und nicht zu "unterwerfen", betonte sie. "Wer Frauen im öffentlichen Raum nur dann toleriert, wenn sie sich verstecken, schätzt die Freiheit nicht."

Gesundheitsministerin Agnès Buzyn sagte in einem TV-Interview, das Kopftuch vermittle "ein Bild von der Frau, das ich nicht teile. Ich hätte es vorgezogen, dass eine französische Marke solch ein Kopftuch nicht fördert", betonte sie. Von einzelnen Politikern kommt sogar die Forderung nach einem "Boykott" von Decathlon. Der US-Hersteller Nike vertreibt bereits einen "Hidschab für Frauen" in Schwarz, Grau oder Weiß.

 

(M. Tschebyachkinchoy--BTZ)