Berliner Tageszeitung - Hunderte weitere IS-Monster verlassen letzte IS-Bastion in Syrien

Börse
Goldpreis -1.78% 1651.7 $
Euro STOXX 50 -2.35% 3348.6
DAX -2.01% 12284.19
TecDAX -1.75% 2656.28
MDAX -3.22% 22541.58
SDAX -3.83% 10507.96
EUR/USD -1.5% 0.9693 $

Hunderte weitere IS-Monster verlassen letzte IS-Bastion in Syrien




Hunderte weitere IS-Monster verlassen letzte IS-Bastion in Syrien

Hunderte Anhänger der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) und ihre Angehörige haben am Dienstag die letzte IS-Bastion in Ostsyrien verlassen. BERLINER TAGESZEITUNG erhuhr aktuell, das elf Lastwagen das Dorf Baghus verließen und mehrere hundert Männer, Frauen und Kinder zu einem Sammelpunkt der Syrischen Demokratischen Kräfte (SDF) gebracht wurden, welche die Ortschaft seit Wochen belagern. An dem Sammelpunkt werden die Menschen durchsucht und die Dschihadisten von ihren Angehörigen getrennt. Wo die Dschihadisten (IS-Monster) dann hingebracht werden, lässt sich nur erahnen...

Textgröße:

Viele der Menschen, die aus der IS-Bastion an der irakischen Grenze gebracht wurden, sind hungrig, krank oder verletzt. SDF-Vertreter erklärten, dass 300 Menschen wegen Verletzungen erste Hilfe erhalten hätten, während 30 Frauen, Kinder und Männer zur Behandlung in Krankenstationen gebracht worden seien. Angehörige von Dschihadisten berichteten, dass in Baghus Hunger herrsche und Krankheiten grassierten.

Erst am Montagabend hatten die SDF-Kämpfer in einem Konvoi mehr als 2000 Menschen aus der Ortschaft im Euphrattal gebracht. Schon in den Tagen zuvor hatten immer wieder tausende Menschen in Lastwagen des kurdisch-arabischen Bündnisses die letzte IS-Bastion verlassen, die nur noch einen halben Quadratkilometer misst. Trotzdem wurden noch immer rund 5000 Menschen in den mit Tunneln verbundenen Häusern vermutet.

"Drinnen gibt es nichts als Hunger", sagte eine Frau am SDF-Sammelpunkt in der Wüste. Zwei staubbedeckte Kinder neben ihr aßen mit den Fingern Konfitüre aus einem Glas, während eine Kasachin nach der Essensausgabe fragte. Mehrere Frauen berichteten, dass sie nur so lange in Baghus geblieben seien, weil sie kein Geld gehabt hätten, um Schmuggler zu bezahlen, die sie aus der belagerten Siedlung hätten bringen können.

Die große Anzahl Menschen in der letzten IS-Bastion übertrifft alle Erwartungen und stellt die SDF-Kämpfer vor große Schwierigkeiten. Das Bündnis hat beklagt, dass es mit der Versorgung der IS-Anhänger allein gelassen werde, und die Weltgemeinschaft aufgerufen, sie stärker zu unterstützen. Unter den 50.000 Menschen, die seit Dezember die letzten IS-Bastionen am Euphrat verlassen haben, sind auch tausende Ausländer.

 

(S. Soerensen--BTZ)