Berliner Tageszeitung - MBJS - Britta Ernst

Börse
Euro STOXX 50 0.62% 4173.98
SDAX 0.89% 13233.4
MDAX 1.25% 28790.4
DAX 0.34% 15132.85
EUR/USD -0.23% 1.0894 $
TecDAX 1.51% 3203.64
Goldpreis -0.64% 1930.2 $

MBJS - Britta Ernst




MBJS - Britta Ernst

Aktuell gibt es in der brandenburgischen Landeshauptstadt Potsdam einen äußerst fragwürdigen Kampf des Ministeriums für Bildung, Jugend und Sport des Landes Brandenburg (MBJS), welchem die Ehefrau von Bundesfinanzminister und Vizekanzler sowie SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz, Britta Ernst (SPD) vorsteht und in welchem eben jenes MBJS versucht, der Schiller Grundschule im Sternfeld von Potsdam - zum Nachteil der Kinder dieser Schule und damit der Kleinsten und Schwächsten im Land - die Betriebserlaubnis zu entziehen.
 
BERLINER TAGESZEITUNG stelle in diesem Zusammenhang die Frage, hat der zuständige Mitarbeiter im Ministerium für Bildung, Jugend und Sport des Landes Brandenburg, Herr Wilms, in seinen bisherigen "Auslegungen" ganz Wichtiges vergessen oder nur schlichtweg "übersehen"? Nämlich, dass aufgrund von konzeptionellen Nachweisen eines besonderen pädagogischen Interesses, hier gemäß Artikel 7 Absatz 5 des Grundgesetzes in Verbindung mit Paragraf 121 des BbgSchulG (Brandenburgisches Schulgesetz) bereits am 22. Juli 2003 die Genehmigung zur Errichtung und Betreibung der heutigen Schiller Grundschule im Sternfeld erteilt wurde!
Bestandsschutz scheint in diesem Zusammenhang, im Denken und Handeln für die MBJS-Mitarbeiter, mit Blick auf frühere Genehmigungen der Schiller Grundschule im Sternfeld von Potsdam, offenbar ein "Fremdwort" zu sein, dessen Auslegung, möglicherweise vor dem Hintergrund fehlender Bildung, den Mitarbeitern des MBJS gar nicht bekannt ist?
 
Bundesministerin Anja Karliczek spricht hier, ganz aktuell, genau das an, was die Schiller Grundschule im Sternfeld von Potsdam, nach Prüfung von BERLINER TAGESZEITUNG erfüllt, wobei die Bundesministerin klarstellte: "...gerade in der Krise sei der Bedarf eines guten Betreuungsangebots deutlich geworden. Zudem biete eine Ganztagsbetreuung auch mehr Möglichkeiten zur Förderung der Kinder!"
 
Mit Blick auf die Aussage von Bundesbildungsministerin Anja Karliczek stellen Journalisten sachlich fest, dass die beantragte Genehmigung zur Errichtung der "Schiller Grundschule im Sternfeld" am Standort Potsdam als genehmigte Ersatzschule zu erteilen ist, da mit der Anerkennung eines besonderen pädagogischen Interesses eine der beiden Zulassungsmöglichkeiten des Artikels 7 Absatz 5 des Grundgesetzes der Bundesrepublik Deutschland (GG) gegeben ist und die Genehmigungsvoraussetzungen gemäß Paragraf 121 des Brandenburgisches Schulgesetz bereits seit 2003 erfüllt sind!
 
Vor diesem Hintergrund erhält das Ministerium für Bildung, Jugend und Sport des Landes Brandenburg und damit auch Ministerin Britta Ernst (SPD), von BERLINER TAGESZEITUNG den beschämend negativen MURKS-Preis der Woche!
 
------
 
Erklärung des "MURKS Preis" von BERLINER TAGESZEITUNG:
"MURKS" steht in der deutschen Umgangssprache für Pfusch und etwas Misslungenes - oder eben das Gefühl, wenn Dinge falsch laufen. Der Begriff wird in Sätzen wie „DAS ist ein totaler Murks“ synonym zu „Verpfuscht“ verwendet - oder auch als Verb: Du hast das vollkommen vermurkst/verpfuscht - ‚Du hast das völlig falsch gemacht‘. "MURKS" ist für BERLINER TAGESZEITUNG allerdings auch Bestandteil des "Berliner Dialekt" (auch als Berliner Mundart, Berlinisch oder Berlinerisch bezeichnet)eine Mundart, welche im Großraum Berlin-Brandenburg gesprochen wird. Im Zusammenhang mit einem oft derben, aber herzlichen Humor wird diese Ausdrucksweise auch als „Schnauze mit Herz“ bezeichnet.
 
BERLINER TAGESZEITUNG vergibt den "MURKS Preis" wöchentlich, für ganz besonders schlechte Leistungen, wobei dieser Preis alles ist, aber ganz sicher kein "Preis" im "positiven Sinne" und als KRITIK gewertet werden darf!