Berliner Tageszeitung - Reformen im Buckingham-Palast nach Untersuchung zu Mobbingvorwürfen gegen Meghan

Börse
Euro STOXX 50 0.36% 3803.14
TecDAX 0.36% 3199.68
MDAX 1.3% 28275.9
Goldpreis -0.5% 1789.2 $
DAX 0.58% 13896.75
SDAX 0.61% 13258.76
EUR/USD -0.32% 1.0133 $

Reformen im Buckingham-Palast nach Untersuchung zu Mobbingvorwürfen gegen Meghan




Reformen im Buckingham-Palast nach Untersuchung zu Mobbingvorwürfen gegen Meghan
Reformen im Buckingham-Palast nach Untersuchung zu Mobbingvorwürfen gegen Meghan / Foto: © AFP

Nach dem Abschluss einer internen Untersuchung zu Mobbingvorwürfen gegen Herzogin Meghan hat der Buckingham-Palast Reformen im Verwaltungsapparat umgesetzt. Einzelheiten zu den vollzogenen Änderungen würden aber nicht bekanntgegeben, um die Privatsphäre der Beteiligten zu schützen, sagte eine Quelle aus dem britischen Königshaus. "Die Empfehlungen wurden in die Richtlinien und Verfahren aufgenommen, wo immer es angebracht war, und die Richtlinien und Verfahren wurden geändert."

Textgröße:

Der Buckingham-Palast hatte im vergangenen Jahr eine Untersuchung eingeleitet und Aussagen von Mitarbeitern über ihre Erfahrungen mit der Arbeit für Meghan gesammelt, als diese noch zusammen mit ihrem Mann, Prinz Harry, in London lebte.

Anlass waren Enthüllungen der "Times", die im März 2021 berichtet hatte, dass der frühere Kommunikationssekretär des Paares, Jason Knauf, im Oktober 2018 eine Beschwerde wegen Mobbings gegen Assistenten eingereicht habe. Die Vorwürfe richteten sich offenbar gegen Herzogin Meghan.

Der Bericht war nur wenige Tage vor der Ausstrahlung eines Interviews von Harry und Meghan mit der US-Moderatorin Oprah Winfrey veröffentlicht worden, in dem das Paar ungenannte Mitglieder des Königshauses des Rassismus beschuldigte. Die gegen sie erhobenen Mobbingvorwürfe wies die Herzogin zurück und bezeichnete sie als "kalkulierte Verleumdungskampagne".

Harry und Meghan hatten sich im April 2020 von ihren royalen Pflichten zurückgezogen und leben nun mit ihren beiden kleinen Kindern in Kalifornien.

H. Müller--BTZ