Berliner Tageszeitung - Gründer von E-Streetscooter will Firma von Deutscher Post zurückkaufen

Börse
Euro STOXX 50 0.48% 4184.86
DAX 0.47% 15198.82
MDAX 0.06% 26731.4
TecDAX -0.51% 3244.83
SDAX -0.11% 12767.37
Goldpreis 0.02% 1954.1 $
EUR/USD 0.18% 1.0824 $

Gründer von E-Streetscooter will Firma von Deutscher Post zurückkaufen




Gründer von E-Streetscooter will Firma von Deutscher Post zurückkaufen
Gründer von E-Streetscooter will Firma von Deutscher Post zurückkaufen / Foto: © AFP

Nach dem Aus für den Streetscooter will der Mitbegründer des Elektrotransporter-Herstellers, Günther Schuh, das Unternehmen von der Deutschen Post zurückkaufen. "Unter den richtigen Konditionen könnte ich es mir vorstellen, Streetscooter wieder zu übernehmen", sagte Schuh der "Wirtschaftswoche" laut Vorabmeldung vom Donnerstag. 2010 hatte Schuh den Elektrotransporter mit seinen Studenten der RWTH Aachen erfunden und gemeinsam mit Achim Kampker Streetscooter gegründet. 2014 wurde das Start-up von der Deutschen Post-Tochter DHL übernommen.

Textgröße:

Die Post hatte zuletzt vergeblich nach einem Käufer gesucht und jüngst das Aus für die Produktion verkündet. Im vergangenen Jahr hatte die Post durch den Elektro-Transporter Verluste in Höhe von 100 Millionen Euro eingefahren.

"Ich habe mich bei der Post gemeldet und gefragt, ob ich etwas tun kann, um den Schaden zu begrenzen. Wir sprechen jetzt", sagte Schuh. Der Aachener Professor appellierte an die Post, das Unternehmen Streetscooter nicht zu zerschlagen. "Die Post muss einsehen, dass sie eine Verantwortung hat: Eigentum verpflichtet. Wir haben der Post damals das Eigentum an einer Innovationsbewegung übertragen. An diese Verpflichtung hat sich die Post nicht gehalten."

(I. Johansson--BTZ)