Berliner Tageszeitung - Chemieriese Bayer baut mehr als 4500 Stellen in Deutschland ab

Börse
DAX 0.31% 12013.07
MDAX 1.16% 22047
Euro STOXX 50 0.34% 3290.17
SDAX 0.97% 10361.75
TecDAX 0.8% 2628.41
Goldpreis 0.16% 1671.3 $
EUR/USD -0.6% 0.976 $

Chemieriese Bayer baut mehr als 4500 Stellen in Deutschland ab




Chemieriese Bayer baut mehr als 4500 Stellen in Deutschland ab
Chemieriese Bayer baut mehr als 4500 Stellen in Deutschland ab / Foto: © AFP

Der Chemieriese Bayer streicht in Deutschland 4500 Stellen. Der Konzern konkretisierte am Dienstag seine bereits Ende November angekündigten Stellenabbaupläne. Weltweit will Bayer bis Ende 2021 rund 12.000 Stellen streichen. Dabei sind betriebsbedingte Kündigungen ausgeschlossen. Stattdessen bietet Bayer den Mitarbeitern in den betroffenen Funktionen Abfindungen sowie Frühverrentung an.

Textgröße:

Beim Abbau der 12.000 Arbeitsplätze ist vorgesehen, dass rund 900 Arbeitsplätze in der Forschung der Sparte Pharmaceuticals für verschreibungspflichtige Medikamente wegfallen. In Wuppertal sind Bayer zufolge rund 350 Stellen im Zusammenhang mit der Herstellung von Medikamenten gegen die Bluterkrankheit betroffen.

In der Consumer-Health-Sparte für rezeptfreie Medikamente und Nahrungsergänzungsmittel sollen 1100 Stellen wegfallen, in der Crop-Science-Sparte mit den Bereichen Saatgut, Pflanzenschutz und Schädlingsbekämpfung rund 4100. Weitere 5500 bis 6000 Stellen werden Bayer zufolge bei den "übergreifenden Konzern- und Querschnittsfunktionen, Business Services sowie den Länderplattformen" gestrichen. Etwa 3000 dieser Arbeitsplätze in Querschnittfunktionen liegen laut Unternehmenskreisen in Deutschland.

Mitarbeiter ab 57 Jahren können in den vorzeitigen Ruhestand eintreten. Jüngere Mitarbeiter bekommen einen Aufhebungsvertrag. Der maximale Abfindungsbetrag beläuft sich laut Unternehmensangaben auf 63 Monatsentgelte.

 

(O. Karlsson--BTZ)