Berliner Tageszeitung - Zahl der Fahrgäste in Bussen und Bahnen auf neuem Rekordwert

Börse
Euro STOXX 50 -0.88% 3289.17
DAX -0.73% 12026.1
MDAX -1.19% 22106.69
Goldpreis -0.13% 1669.8 $
SDAX -1.68% 10349.23
TecDAX -0.62% 2654.31
EUR/USD -0.33% 0.9769 $

Zahl der Fahrgäste in Bussen und Bahnen auf neuem Rekordwert




Zahl der Fahrgäste in Bussen und Bahnen auf neuem Rekordwert

Die Zahl der Fahrgäste in Bussen und Bahnen ist im vergangenen Jahr weiter leicht gestiegen. Wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag mitteilte, betrug der Anstieg gegenüber dem Vorjahr 0,6 Prozent. Insgesamt waren 2018 im Linienverkehr in Deutschland fast 11,6 Milliarden Mal Fahrgäste mit Bussen und Bahnen unterwegs.

Textgröße:

Überdurchschnittlich stieg dabei die Zahl der Fahrgäste im Fernverkehr - vor allem wegen eines Anstiegs der Reisenden mit Eisenbahnen um 4,4 Prozent auf 149 Millionen. Für den Linienfernverkehr mit Bussen verzeichneten die Statistiker einen vergleichsweise geringen Zuwachs um 1,2 Prozent auf 23 Millionen Fahrgäste.

Den mit Abstand größten Teil der Fahrgäste beförderten die Unternehmen im Nahverkehr (ÖPNV) mit 11,4 Milliarden, das waren 0,5 Prozent mehr als im Jahr 2017. Davon nutzten 5,3 Milliarden Fahrgäste Busse (minus 0,7 Prozent). 4,1 Milliarden Fahrgäste fuhren mit Straßen-, Stadt- und U-Bahnen (plus 1,7 Prozent) und 2,7 Milliarden mit Eisenbahnen und S-Bahnen (plus 1,4 Prozent). Im Jahr 2017 hatte die Zahl der Fahrgäste erstmals die Marke von 11,5 Milliarden übertroffen.

Die Angaben stammen von den rund 820 größeren Unternehmen im Liniennahverkehr mit Bussen und Bahnen und im Linienfernverkehr mit Bussen, die mindestens 250.000 Fahrgäste im Jahr beförderten, erläuterten die Statistiker. Auch alle Unternehmen mit Eisenbahnfernverkehr lieferten Daten.

Im Nahverkehr werden demnach Fahrgäste, die während einer Fahrt zwischen den Verkehrsmitteln eines Unternehmens umsteigen, in die Gesamtzahl nur einmal einbezogen - in die nach Verkehrsmitteln untergliederten Angaben jedoch mehrmals. Als Fahrgäste werden sogenannte Beförderungsfälle erhoben.

 

(D. Fjodorow--BTZ)