Berliner Tageszeitung - Dehoga kritisiert Pläne für 2G-Plus in der Gastronomie

Börse
EUR/USD -0.12% 1.0516 $
TecDAX 2.07% 3134.82
MDAX 1.39% 25954.71
Euro STOXX 50 0.5% 3984.5
DAX 0.64% 14490.3
SDAX 1.37% 12555.01
Goldpreis 0.61% 1812.2 $

Dehoga kritisiert Pläne für 2G-Plus in der Gastronomie




Dehoga kritisiert Pläne für 2G-Plus in der Gastronomie
Dehoga kritisiert Pläne für 2G-Plus in der Gastronomie / Foto: © AFP

Der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga) hat die Pläne von Bund und Ländern kritisiert, in der Gastronomie bundesweit die 2G-Plus-Regel einzuführen. Die Hauptgeschäftsführerin des Verbandes, Ingrid Hartges, sagte der "Bild" (Freitagsausgabe): "Flächendeckend 2G-Plus wäre eine Katastrophe für Kneipen und Restaurants." Hartges warnte, Wirte dürften nicht die Leidtragenden sein, wenn die Regierung "offenbar Anreize für die dritte Impfung" schaffen wolle.

Textgröße:

Stattdessen müssten Bund und Länder die Impf- und Testkapazitäten sofort ausbauen, "damit diese zermürbende Situation schnellstmöglich beendet wird", forderte Hartges.

Am Freitag wollen Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) und die Regierungschefinnen und -chefs der Länder bei einer Videokonferenz angesichts der steigenden Infektionszahlen über neue Corona-Maßnahmen diskutieren. In einem Entwurf der Beschlussvorlage heißt es nach AFP-Informationen, dass der Besuch von Restaurants, Cafés und ähnlichen Einrichtungen für Geimpfte und Genesene nur noch mit tagesaktuellem Test oder dem Nachweis einer Auffrischungsimpfung möglich sein soll.

(L. Andersson--BTZ)