Berliner Tageszeitung - Musk kündigt Projekt zur Umweltüberwachung des Amazonas-Gebiets an

Börse
Euro STOXX 50 0.16% 3538.88
SDAX 1.36% 12343.28
Goldpreis -0.35% 1824 $
MDAX 0.74% 27153.44
TecDAX 1.33% 2958.53
DAX 0.52% 13186.07
EUR/USD 0.3% 1.0591 $

Musk kündigt Projekt zur Umweltüberwachung des Amazonas-Gebiets an




Musk kündigt Projekt zur Umweltüberwachung des Amazonas-Gebiets an
Musk kündigt Projekt zur Umweltüberwachung des Amazonas-Gebiets an / Foto: © AFP

Der Technologie-Milliardär Elon Musk will nach eigenen Angaben tausende Schulen im Amazonas-Gebiet mit Internetanschluss versorgen und die Satellitenüberwachung des Regenwaldes verbessern. Am Freitag traf Musk für ein Treffen mit dem rechtsextremen Präsidenten Jair Bolsonaro in Brasilien ein. Er sei "super aufgeregt", in Brasilien zu sein und das Projekt für 19.000 Schulen und die "Umweltüberwachung" zu starten, erklärte der reichste Mann der Welt auf Twitter.

Textgröße:

In einem Luxushotel in Porto Feliz rund 100 Kilometer von São Paulo entfernt traf sich der US-Milliardär am Vormittag mit Präsident Bolsonaro. "Da wir das Amazonas-Gebiet anbinden werden, haben wir einen der größten Unternehmer der Welt hierher gebracht, um uns bei dieser Mission zu helfen", schrieb Brasiliens Kommunikationsminister Fábio Faria auf Twitter.

Die Abholzung im Amazonas-Gebiet hat unter der Regierung von Bolsonaro stark zugenommen. Kritiker werfen dem Präsidenten vor, nichts gegen die illegale Rodung durch Goldminenarbeiter, Landwirte und Holzhändler zu unternehmen.

Im November hatte die brasilianische Regierung mitgeteilt, sie verhandle mit Musks Unternehmen SpaceX über die Versorgung des Amazonas-Gebiets mit Satelliten-Internet und Möglichkeiten zur Ermittlung illegaler Abholzung. SpaceX hat tausende Starlink-Satelliten in die Umlaufbahn gebracht, um insbesondere abgelegene Regionen mit Hochgeschwindigkeitsinternet zu versorgen.

B. Semjonow--BTZ