Berliner Tageszeitung - Deutscher Eisschnellläufer wohl Kunde von Erfurter Arzt Mark S.

Börse
Euro STOXX 50 0.05% 3280.81
SDAX 0.69% 10332.79
TecDAX 0.43% 2618.68
Goldpreis 0.34% 1674.3 $
DAX 0.12% 11989.37
MDAX 0.79% 21963.52
EUR/USD -0.52% 0.9768 $

Deutscher Eisschnellläufer wohl Kunde von Erfurter Arzt Mark S.




Deutscher Eisschnellläufer wohl Kunde von Erfurter Arzt Mark S.
Deutscher Eisschnellläufer wohl Kunde von Erfurter Arzt Mark S. / Foto: © AFP

In den Doping-Skandal um den Erfurter Sportarzt Mark S. sind offenbar auch deutsche Sportler involviert. Wie BERLINER TAGESZEITUNG aktuell erfuhr, soll ein deutscher Eisschnellläufer und Olympia-Teilnehmer wiederholt sein Blut vom Erfurter Netzwerk manipuliert haben lassen.

Textgröße:

Der Name des betroffenen Eisschnellläufers sei der Nationalen Anti Doping Agentur (NADA) mittlerweile bekannt. Die Deutsche Eisschnelllauf-Gemeinschaft (DESG) kündigte auf BTZ-Anfrage eine Stellungnahme "zu einem späteren Zeitpunkt" an. Auch weitere involvierte Sportler sollen laut der ARD-Dopingredaktion aus Deutschland kommen.

Nach Angaben der Schwerpunktstaatsanwaltschaft Dopingkriminalität in München sind derzeit 21 Sportler aus acht europäischen Ländern im Rahmen der "Operation Aderlass" im Visier der Ermittler. In zwölf Ländern sollen sie zwischen 2011 und 2019 unter Anleitung des Erfurter Netzwerks Eigenblut-Doping betrieben haben.

Vier der fünf nach derzeitigem Stand involvierten Sportarten sind mittlerweile benannt: Eisschnelllauf, Leichtathletik, Skilanglauf und Radsport. "Ein nicht unerheblicher Teil der Athleten war im Radsport tätig", sagte Oberstaatsanwalt Kai Gräber nach Information von BERLINER TAGESZEITUNG, in einem aktuellen Interview: "Auch Radsportler sind betroffen, die an großen und langen Rundfahrten teilgenommen haben."

 

(L. Brown--BTZ)