Berliner Tageszeitung - Eisenbichler bei Johansson-Sieg Zehnter - Kobayashi holt Gesamtweltcup

Börse
DAX 2.55% 12529.29
SDAX 2.54% 10926.71
MDAX 2.39% 23224.71
Euro STOXX 50 2.83% 3439.4
TecDAX 2.66% 2790.79
Goldpreis 0.91% 1717.6 $
EUR/USD 0.47% 0.9873 $

Eisenbichler bei Johansson-Sieg Zehnter - Kobayashi holt Gesamtweltcup




Eisenbichler bei Johansson-Sieg Zehnter - Kobayashi holt Gesamtweltcup
Eisenbichler bei Johansson-Sieg Zehnter - Kobayashi holt Gesamtweltcup / Foto: © AFP

Skisprung-Weltmeister Markus Eisenbichler (Siegsdorf) hat nach seiner grandiosen WM beim Weltcup in Oslo einen kleinen Dämpfer hinnehmen müssen. Der 27-Jährige kam beim Sieg des Norwegers Robert Johansson im ersten Einzel-Wettkampf der Raw-Air-Tour nicht über Platz zehn hinaus. Der am Vortag im Teamspringen schwer gestürzte und leicht verletzte Stephan Leyhe war nicht am Start.

Textgröße:

Eisenbichler hatte nach Pech mit den Bedingungen im ersten Durchgang nur auf Rang 21 gelegen, machte im zweiten Versuch noch einige Plätze gut und war letztlich mit 237,8 Punkten (120,0+132,5 m) klar bester Deutscher. Die DSV-Adler hatten am Samstag im nach einem Durchgang abgebrochenen Teamspringen nur Rang fünf belegt.

Sieger Johansson, der bereits die Norweger zum Teamerfolg geführt hatte, setzte sich mit 262,0 Punkten (127,0+133,0 m) vor dem Österreicher Stefan Kraft (258,3) und Peter Prevc aus Slowenien (252,8) durch. Ryoyu Kobayashi sicherte sich mit Platz fünf als erster Japaner den Sieg im Gesamtweltcup. In der Raw-Air-Gesamtwertung liegt Johansson vor der zweiten Station ab Montag in Lillehammer vorne.

Vizeweltmeister Karl Geiger (Oberstdorf) blieb als 17. hinter den Erwartungen zurück, Junioren-Teamweltmeister Constantin Schmid (Oberaudorf) kam auf Platz 21. Der formschwache Olympiasieger Andreas Wellinger (Ruhpolding) schied als 34. im ersten Durchgang aus, auch Martin Hamann (Aue) verpasste als 37. den zweiten Durchgang.

Leyhe hatte sich bei seinem Sturz kleinere Blessuren im Gesicht und am Sprunggelenk zugezogen. Ob der Willinger am Montag in der Qualifikation zum nächsten Springen in Lillehammer antreten kann, ist offen. Der Sieger der nun auf insgesamt 15 Sprünge verkürzten Serie erhält 60.000 der insgesamt 100.000 Euro Prämie.

(U. Schmidt--BTZ)