Berliner Tageszeitung - Kölner Sportler gründen Interessengemeinschaft

Börse
Goldpreis 0.66% 1929.1 $
EUR/USD -0.12% 1.0898 $
SDAX 2.5% 13500.45
TecDAX 4.24% 3335.98
DAX 2.12% 15509.19
MDAX 3.22% 29808.92
Euro STOXX 50 1.64% 4241.12

Kölner Sportler gründen Interessengemeinschaft




Kölner Sportler gründen Interessengemeinschaft
Kölner Sportler gründen Interessengemeinschaft / Foto: © AFP

Gemeinsam für mehr Sichtbarkeit und Förderung: 20 Kölner Athletinnen und Athleten aus olympischen und paralympischen Sportarten haben sich zusammengeschlossen, um "sportliches Spitzenniveau zu sichern". Der "bunte und vielfältige Haufen" um Hockey-Nationalspieler Timur Oruz eifert damit den Teams aus Düsseldorf und Hamburg nach, die ebenfalls auf Unterstützung der Städte und Wirtschaftspartner bauen.

Textgröße:

"Um dauerhaft sportliche Höchstleistungen bringen zu können, benötigen wir bestmögliche Rahmenbedingungen in allen Bereichen", sagte Oruz, Bronzemedaillengewinner 2016 in Rio und Vorsitzender im Verbund Kölner Athleten (VKA): "Wir wollen unseren Mitgliedern eine optimale Vorbereitung auf die sportlichen Spitzenevents ermöglichen. Dazu bedarf es weiterer Unterstützung sowie finanzieller Mittel."

Zum Verein gehören neben Oruz: Leonie Fiebig (Bobfahren), Jasmin Grabowski (Judo), Mats Grambusch (Hockey), Johannes Große (Hockey), Joshua Hartmann (Leichtathletik), Valeska Knoblauch (Para-Badminton), Nike Lorenz (Hockey), Pia Maertens (Hockey), Andreas Mies (Tennis), Christopher Rühr (Hockey), Lukas Schiwy (Sitzvolleyball), Julia Sonntag (Hockey), Felix Streng (Para-Leichtathletik), Matyas Szabo (Fechten), Nelvie Tiafack (Boxen), Martyna Trajdos (Judo), Sarah Voss (Turnen), Anna-Maria Wagner (Judo) und Alexander Wieczerzak (Judo).

N. Nilsson--BTZ