Berliner Tageszeitung - Füllkrug verkaufen? Bremen würde wohl schwach werden

Börse
TecDAX -0.01% 3203.45
DAX 0.11% 15150.03
SDAX 0.52% 13303.15
Euro STOXX 50 0.1% 4178.01
MDAX 0.98% 29075.86
Goldpreis -0.12% 1927.6 $
EUR/USD -0.17% 1.0874 $

Füllkrug verkaufen? Bremen würde wohl schwach werden




Füllkrug verkaufen? Bremen würde wohl schwach werden
Füllkrug verkaufen? Bremen würde wohl schwach werden / Foto: © AFP

Fußball-Bundesligist Werder Bremen würde den neuen deutschen Fanliebling Niclas Füllkrug im Falle einer millionenschweren Offerte wohl abgeben. "Sollte ein unmoralisches Angebot kommen, das auch Niclas gerne annehmen möchte, müssen wir uns damit aufgrund unserer wirtschaftlichen Möglichkeiten zumindest auseinandersetzen", sagte Clemens Fritz, Leiter Profifußball des Aufsteigers, der Sport Bild.

Textgröße:

Grundsätzlich plane Werder mit dem 29-Jährigen "auch für die neue Saison. Es gibt da überhaupt keine anderen Gedanken", betonte Fritz, schränkte jedoch ein: "Aber im Fußball ist vieles nicht planbar."

Bremen präsentierte in seiner jüngsten Bilanz zwar einen Gewinn von 6,3 Millionen Euro, hat aber Verbindlichkeiten in Höhe von 14 Millionen. In den nächsten Jahren müssen zudem Kredite und Anleihen zurückgezahlt werden, die sich auf rund 38 Millionen Euro summieren.

Füllkrug hatte seinen Vertrag bei Werder erst im vergangenen Sommer bis 2025 verlängert - bei weniger Gehalt. In dieser Saison startete der frühere Junioren-Nationalspieler durch, ist mit zehn Treffern der erfolgreichste deutsche Bundesliga-Torjäger. In 76 Einsatzminuten für die DFB-Elf über drei Länderspiele erzielte er zwei Tore, darunter jenes zum umjubelten 1:1-Endstand bei der WM gegen Spanien.

"Ich glaube, Werder freut sich, alle freuen sich", sagte Füllkrug am Dienstag über die Gefühlslage bei seinem Klub, obwohl Bremen die WM in Katar grundsätzlich "ein bisschen kritisch" sehe: "Es freuen sich alle extrem für mich, ich kriege viele Nachrichten von meinen Jungs, auch aus dem Trainerteam und dem Management."

U. Schmidt--BTZ