Berliner Tageszeitung - Klaveness bezeichnet Infantino-Monolog als "gefährlich"

Börse
Euro STOXX 50 0.01% 3962.41
TecDAX -0.29% 3118.19
DAX 0.01% 14541.38
Goldpreis 0.48% 1754 $
MDAX -0.32% 25971.45
SDAX -0.57% 12511.05
EUR/USD -0.07% 1.0405 $

Klaveness bezeichnet Infantino-Monolog als "gefährlich"




Klaveness bezeichnet Infantino-Monolog als
Klaveness bezeichnet Infantino-Monolog als "gefährlich" / Foto: © AFP

FIFA-Kritikerin Lise Klaveness hat die kontroverse Rede des umstrittenen Weltverbands-Präsidenten Gianni Infantino kurz vor dem Beginn der Fußball-WM in Katar als "gefährlich" bezeichnet. "Ich denke, dass er zu weit gegangen ist, als er begründete Kritik auf westliche Doppelmoral reduziert hat", sagte die norwegische Verbandspräsidentin bei CNN: "Es ist ein bisschen gefährlich, den Westen gegen den Osten zu polarisieren."

Textgröße:

Nach Ansicht von Klaveness, die beim zurückliegenden FIFA-Kongress in Katar durch ihre Kritik am Weltverband und dem WM-Gastgeber weltweit für Aufsehen gesorgt hatte, habe Infantinos denkwürdiger Monolog gezeigt, dass er unter Druck steht. "Die Kritik ist berechtigt", sagte die Skandinavierin: "Nicht an Katar an sich, sondern an der FIFA und den internationalen Fußballverbänden."

Infantino hatte am Samstag die Vorwürfe in Richtung Katars und der FIFA scharf zurückgewiesen. Der 52-Jährige sprach von einer "einseitigen Moralpredigt" und "reiner Heuchelei".

F. Burkhard--BTZ