Berliner Tageszeitung - Schröder zurück zu den Lakers - James "verdammt glücklich"

Börse
MDAX -0.7% 25450.79
SDAX -0.38% 12278.67
TecDAX -0.25% 3040.72
DAX -0.31% 14298.76
Euro STOXX 50 -0.26% 3929.03
Goldpreis 0.42% 1790 $
EUR/USD 0.64% 1.0536 $

Schröder zurück zu den Lakers - James "verdammt glücklich"




Schröder zurück zu den Lakers - James
Schröder zurück zu den Lakers - James "verdammt glücklich" / Foto: © AFP

Spektakuläres Comeback: Dennis Schröder kehrt zu den Los Angeles Lakers zurück. Das verkündete der Kapitän der deutschen Basketball-Nationalmannschaft am Freitagabend etwa eine Stunde nach dem verlorenen EM-Halbfinale.

Textgröße:

"Das letzte Jahr hat sich nicht richtig angefühlt. Ich komme zurück, um alles richtig zu machen", schrieb er bei Instagram. Laut ESPN und The Athletic unterschreibt Schröder einen Einjahresvertrag und soll 2,6 Millionen Dollar verdienen.

Schröder, der seit 2013 in der nordamerikanischen Profiliga NBA spielt, war 2020 nach Los Angeles gewechselt, lehnte am Ende der Saison 2021 jedoch ein Angebot zur Vertragsverlängerung bei den Lakers über vier Jahre und 84 Millionen Dollar ab. In der vergangenen Saison spielte der 29-Jährige zunächst bei den Boston Celtics, dann bei den Houston Rockets.

Sein alter und neuer Mitspieler, US-Superstar LeBron James, freut sich sehr über die Rückkehr des schnellen Spielmachers. "Yessir!!", schrieb James (37) bei Instagram: "So verdammt glücklich, Dich wieder zurück zu haben."

"Ich werde alles geben, was ich habe, jeden einzelnen Tag. Es ist eine Ehre, für die Lakers zu spielen", schrieb Schröder: "Ich kann es nicht erwarten anzufangen." Lakers-Vizepräsident Rob Pelinka sagte: "Wir freuen uns sehr, Dennis Schröder wieder bei den Lakers begrüßen zu dürfen."

Der Anführer der deutschen Nationalmannschaft trumpfte bislang bei der Heim-EM auf, beim Halbfinal-Aus gegen Spanien (91:96) erzielte Schröder starke 30 Punkte, der Traum von Gold endete dennoch. Am Sonntag (17.15 Uhr/RTL und MagentaSport) geht es im Spiel um Platz drei gegen Polen für das DBB-Team und Schröder dennoch um die erst dritte EM-Medaille nach 1993 (Gold) und 2005 (Silber).

L. Pchartschoy--BTZ