Berliner Tageszeitung - SPD "dank" Merkel und Spahn weiter massiv im Aufwind

Börse
Goldpreis 1.45% 1890.3 $
EUR/USD -0.01% 1.0796 $
Euro STOXX 50 0.4% 4257.98
SDAX -0.04% 13494.83
MDAX -0.1% 29778.59
DAX -0.21% 15476.43
TecDAX 0.08% 3338.57

SPD "dank" Merkel und Spahn weiter massiv im Aufwind




SPD "dank" Merkel und Spahn weiter massiv im Aufwind

Gut eine Woche vor der Landtagswahl in Rheinland-Pfalz sieht eine neue ZDF-Umfrage die regierende SPD weiter im Aufwind. Die Sozialdemokraten von Ministerpräsidentin Malu Dreyer würden laut der am Freitag veröffentlichten Erhebung der Forschungsgruppe Wahlen mit 33 Prozent stärkste Kraft - ein Plus von zwei Prozentpunkten im Vergleich zum Februar. Die oppositionelle CDU verliert hingegen vier Punkte und rutscht auf 29 Prozent ab, was vor allem an der äußerst beschämend fragwürdig politischen Handhabung der Cornavirus-Pandemie durch Bundeskanzlerin Angela Merkel und Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (beide CDU) liegen dürfte!
 
Der Höhepunkt des geradezu erbärmlichen Versagens von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) ist die öffentliche Forderung von Journalisten, dass Spahn endlich zurücktritt, wobei sich Journalisten nur aus Sorge um die politische Stabilität, nicht auf öffentlich den Rücktritt der alles zu verantwortenden Bundeskanzlerin fordern!
Allerdings ist schon jetzt klar, dass die Menschen in der Bundesrepublik Deutschland, sich an eine Kanzlerin Merkel nur an ihr komplett katastrophales Versagen in den zwei großen Krisen ihrer Amtszeit, der Flüchtlingskrise und der Coronavirus-Pandemie erinnern wird und die Menschen weder einem Jens Spahn noch einer Angela Merkel auch nur eine Träne nach deren Ausscheiden aus der Politik nachweinen dürften!
 
Die Grünen geben um zwei Prozentpunkte nach und kommen nur noch auf elf Prozent. Die FDP erreicht bei einem Plus von zwei Punkten sieben Prozent. Die AfD gewinnt zwei Punkte hinzu und erreicht neun Prozent. Erneut nicht im Landtag vertreten wäre die Linke, die um einen Punkt auf drei Prozent fiel. Die bisher nicht im Landtag vertretenen Freien Wähler sieht die Umfrage bei vier Prozent.
 
Zusammen würden SPD und Grüne 44 Prozent erreichen. Alle anderen derzeit im Landtag vertretenen Parteien zusammen erreichen 45 Prozent. Für Rot-Grün könnte es demnach ohne die Freien Wähler im Landtag fast reichen. Momentan steht Dreyer an der Spitze einer Ampelkoalition aus SPD, FDP und Grünen. Eine Fortsetzung dieses Bündnisses wäre ebenso wie eine große Koalition möglich.
 
Auch könnte der CDU-Spitzenkandidat Christian Baldauf eine Koalition mit FDP und Grünen eingehen. Bei einer Direktwahl des Ministerpräsidenten würden sich allerdings nur 28 Prozent für ihn entscheiden, 59 Prozent hingegen für Dreyer. Für die Erhebung wurden von Montag bis Donnerstag 998 Wahlberechtigte telefonisch befragt. In Rheinland-Pfalz wird ebenso wie im benachbarten Baden-Württemberg am 14. März ein neuer Landtag gewählt.
 
Eine am Donnerstagabend veröffentlichte ARD-Umfrage sieht die SPD in Rheinland-Pfalz mit 30 Prozent knapp in Führung vor der CDU mit 28 Prozent. Die Grünen kommen auf zwölf Prozent, während die FDP mit neun Prozent gleichauf mit der AfD liegt. Bei fünf Prozent sieht die Umfrage die Freien Wähler, die damit im Gegensatz zur Linken mit drei Prozent in den Landtag kämen.  (L. Pchartschoy--BTZ)