Berliner Tageszeitung - Streiks in Frankreich legen weiterhin Verkehr lahm

Börse
Euro STOXX 50 0.19% 3796.65
MDAX 0.12% 27942.9
SDAX 0.11% 13192.93
TecDAX -0.06% 3186.42
DAX 0.18% 13841.25
Goldpreis 0.68% 1793.6 $
EUR/USD -0.22% 1.0143 $

Streiks in Frankreich legen weiterhin Verkehr lahm




Streiks in Frankreich legen weiterhin  Verkehr lahm
Streiks in Frankreich legen weiterhin Verkehr lahm / Foto: © AFP

Wegen des Generalstreiks aus Protest gegen die geplante Rentenreform müssen sich die Menschen in Frankreich auch am Freitag auf erhebliche Beeinträchtigungen im öffentlichen Nahverkehr und im Fernverkehr einstellen. Nach Angaben der staatlichen Bahngesellschaft SNCF fallen 90 Prozent der Schnellzugverbindungen und 70 Prozent der Regionalzüge aus. Auch bei den internationalen Verbindungen mit dem Thalys und dem Eurostar werde es wieder Störungen geben. Bei der Pariser Metro sollten zehn von 14 Linien stillstehen.

Textgröße:

Die Fluggesellschaft Air France strich 30 Prozent der Inlandsflüge und fast zehn Prozent der Mittelstreckenflüge. Die Leitung der Zivilen Luftfahrtbehörde forderte die Fluggesellschaften auf, ihr Flugangebot am Freitag um 20 Prozent zusammenzustreichen. Auch die Airlines Transavia, Easyjet und Ryanair annullierten nach eigenen Angaben einige Flüge.

Der Generalstreik richtet sich gegen die Rentenreform, die im Detail noch gar nicht bekannt ist. Präsident Emmanuel Macron will das komplizierte System vereinheitlichen, das neben einer allgemeinen Rente spezielle Regelungen für 42 Branchen vorsieht. Die Gewerkschaften warnen vor massiven Einschnitten. Der Vorsitzende der Gewerkschaft CGT, Philippe Martinez, drohte der Regierung mit wochenlangen Protesten. Der Streik sei in vielen Bereichen verlängerbar. Am Freitag wollen die Gewerkschaften über das weitere Vorgehen beraten.

Aus Protest gegen die geplante Reform waren am Donnerstag nach Angaben des Innenministeriums mehr als 800.000 Menschen auf die Straße gegangen - fast drei Mal so viele wie auf dem Höhepunkt der "Gelbwesten"-Proteste vor einem Jahr. Die Gewerkschaft CGT zählte landesweit mehr als 1,5 Millionen Demonstranten.

(S. Soerensen--BTZ)