Berliner Tageszeitung - AfD-Bundesvorstand kritisiert Wahl Sayn-Wittgensteins als "falsches Signal"

Börse
Euro STOXX 50 0.52% 3776.81
DAX 0.73% 13795.85
TecDAX -0.06% 3192.17
MDAX 0.04% 27907.48
SDAX 0.25% 13229.37
Goldpreis 0.64% 1818.9 $
EUR/USD -0.66% 1.0257 $

AfD-Bundesvorstand kritisiert Wahl Sayn-Wittgensteins als "falsches Signal"




AfD-Bundesvorstand kritisiert Wahl Sayn-Wittgensteins als

Der AfD-Bundesvorstand hat die Wahl von Doris von Sayn-Wittgenstein zur neuen Landesvorsitzenden in Schleswig-Holstein als "falsches politisches Signal" kritisiert. Der Bundesvorstand halte an seinem vor dem Bundesschiedsgericht laufenden Parteiausschlussverfahren gegen von Sayn-Wittgenstein fest, erklärte der AfD-Bundesvorstand nach einer Telefonkonferenz am Montag.

Textgröße:

Die wegen mutmaßlicher Kontakte zu Rechtsextremen in der Kritik stehende Sayn-Wittgenstein hatte sich bei der Wahl am Sonntag mit 57 Prozent gegen Christian Waldheim durchgesetzt, der dem gemäßigten Flügel der AfD zugerechnet wird. Der AfD-Bundesvorstand will die 64-Jährige wegen der mutmaßlichen Unterstützung eines vom thüringischen Verfassungsschutz als rechtsextrem eingestuften Vereins ausschließen.

Im Dezember war sie wegen des Vorwurfs bereits von der AfD-Fraktion im schleswig-holsteinischen Landtag ausgeschlossen worden, danach legte sie selbst ihr Amt als Landesvorsitzende nieder - das sie nun wieder innehat. Sie sei "aus Überzeugung und Verantwortungsgefühl wieder angetreten", sagte Sayn-Wittgenstein in ihrer Bewerbungsrede.

Das Landesschiedsgericht Schleswig-Holstein hatte Ende April einen Antrag des AfD-Bundesvorstands auf Parteiausschluss abgewiesen. Der Bundesvorstand hatte daraufhin angekündigt, das Bundesschiedsgericht in der Sache anrufen zu wollen. Auf einem AfD-Bundesparteitag im Dezember 2017 hatte das Lager um den AfD-Rechtsaußen Björn Höcke überraschend die damals kaum bekannte Sayn-Wittgenstein ins Rennen um den Bundesvorsitz der AfD geschickt. Sie war nur ganz knapp gescheitert.

(Y. Rousseau--BTZ)