Berliner Tageszeitung - Mexikos Präsident will in Grenzstadt Tijuana "Würde" des Landes "verteidigen"

Börse
DAX -0.05% 13694.51
TecDAX 1.17% 3194.1
SDAX 0.62% 13196.66
Euro STOXX 50 0.2% 3757.05
Goldpreis -0.62% 1802.5 $
MDAX 0.28% 27896.16
EUR/USD 0.24% 1.0327 $

Mexikos Präsident will in Grenzstadt Tijuana "Würde" des Landes "verteidigen"




Mexikos Präsident will in Grenzstadt Tijuana
Mexikos Präsident will in Grenzstadt Tijuana "Würde" des Landes "verteidigen" / Foto: © AFP

Im Migrationsstreit mit den USA will Mexikos Präsident Andrés Manuel López Obrador am Samstag in die mexikanische Grenzstadt Tijuana reisen. Dies sei "ein Akt der Einheit, um die Würde Mexikos zu verteidigen und zugunsten der Freundschaft mit dem Volk der Vereinigten Staaten", sagte López Obrador am Donnerstag bei einer Pressekonferenz in Mexiko-Stadt.

Textgröße:

US-Präsident Donald Trump hatte am Mittwoch seine Drohung wiederholt, dass ohne Einigung im Migrationsstreit von Montag an Strafzölle in Höhe von fünf Prozent auf Importe aus Mexiko erhoben würden. Die Zölle würden dann bis Oktober schrittweise auf 25 Prozent steigen

Mit den Strafzöllen will Trump die Regierung des südlichen Nachbarstaats dazu zwingen, die Durchreise zentralamerikanischer Migranten durch Mexiko in Richtung USA zu unterbinden.

López Obrador sagte am Donnerstag, er behalte sich angesichts der drohenden Strafzölle "alle Optionen" offen. "Wir schauen uns alle Optionen an, aber es geht uns vor allem darum, die Freundschaft mit dem Volk der Vereinigten Staaten zu bewahren."

 

(S. Soerensen--BTZ)