Berliner Tageszeitung - AfD-Berlin: 2.500 Tage BER-Nichteröffnung - Eine SPD-Schande

Börse
Goldpreis -1.78% 1651.7 $
TecDAX -1.75% 2656.28
DAX -2.01% 12284.19
Euro STOXX 50 -2.35% 3348.6
SDAX -3.83% 10507.96
MDAX -3.22% 22541.58
EUR/USD -1.5% 0.9693 $

AfD-Berlin: 2.500 Tage BER-Nichteröffnung - Eine SPD-Schande




AfD-Berlin: 2.500 Tage BER-Nichteröffnung - Eine SPD-Schande

Am morgigen Sonntag ist es genau 2.500 Tage her, dass der BER an seinem damals vorgesehenen Eröffnungstermin 3. Juni 2012 nicht in Betrieb ging. Der Parlamentarische Geschäftsführer und Flughafenexperte der AfD-Fraktion im Abgeordnetenhaus, Frank-Christian Hansel, kommentiert dieses fragwürdige Jubiläum:
 
"Das beispiellose BER-Desaster ist die Geschichte eines beispiellosen Regierungsversagens. Und dieses Regierungsversagen dauert an, denn Rot-Rot-Grün weigert sich halsstarrig, die Realität zur Kenntnis zu nehmen. Dass der Flughafen schon bei seiner Eröffnung (wann auch immer) zu klein sein wird, ignoriert der Senat ebenso halsstarrig, wie mehrere Gutachten, die einen Kollaps des Straßenverkehrs am BER und auf der Berliner Stadtautobahn prognostizieren.
 
Der Senat handelt konzeptionslos und fährt auf Sicht in der Hoffnung, dass alles schon nicht so schlimm kommen möge. Solches Wunschdenken war schon in der Vergangenheit verantwortlich für das BER-Debakel. Wenn der Senat nicht endlich Realismus an die Stelle von Wunschträumen setzt, trägt er die Verantwortung für die dann unvermeidlichen weiteren finanziellen, baulichen und verkehrlichen Katastrophen.
 
Die AfD-Fraktion fordert seit langem die Einsetzung eines Sonderausschusses, der ergebnisoffen alle Aspekte eines zukunftsfähigen Flughafensystems für die Metropolregion Berlin/Brandenburg beleuchtet. Dabei darf es keine Denkverbote geben, auch nicht hinsichtlich einer erforderlichen Offenhaltung von Tegel. Der Brandenburgische Landtag hat hier ein Beispiel gesetzt. Das Abgeordnetenhaus sollte dem endlich folgen."
 
 

Textgröße:

(B. Semjonow--BTZ)