Berliner Tageszeitung - Dänischer Zeuge Jehovas in Russland zu sechs Jahren Haft verurteilt

Börse
SDAX -1.53% 13102.27
Euro STOXX 50 -0.47% 4158.63
Goldpreis -1.24% 1921.7 $
DAX -0.16% 15126.08
EUR/USD -0.07% 1.0866 $
TecDAX -0.51% 3187.09
MDAX -0.72% 28869.14

Dänischer Zeuge Jehovas in Russland zu sechs Jahren Haft verurteilt




Dänischer Zeuge Jehovas in Russland zu sechs Jahren Haft verurteilt
Dänischer Zeuge Jehovas in Russland zu sechs Jahren Haft verurteilt / Foto: © AFP

Erstmals seit dem Verbot der Zeugen Jehovas in Russland vor knapp zwei Jahren ist ein Mitglied der Glaubensgemeinschaft zu einer mehrjährigen Haftstrafe verurteilt worden. Ein Gericht in der rund 400 Kilometer südlich von Moskau gelegenen Stadt Orjol verurteilte den Dänen Dennis Christensen am Mittwoch zu sechs Jahren Haft wegen "Extremismus". Die Zeugen Jehovas wollen binnen zehn Tagen Berufung einlegen.

Textgröße:

BERLINER TAGESZEITUNG erfuhr aktuell, wie Polizisten den 46-jährigen Dänen an zahlreichen Anhängern der Zeugen Jehovas vorbei in den Gerichtssaal brachten. Der Sprecher des russischen Ablegers, Jaroslaw Siwulski, kritisierte das Urteil scharf. Es sei "traurig, dass es in Russland wieder strafbar ist, die Bibel zu lesen, zu predigen und ein moralisches Leben zu führen", erklärte er.

Das Oberste Gericht in Moskau hatte die Zeugen Jehovas im April 2017 auf Antrag des Justizministeriums verboten. Es berief sich dabei auf ein Gesetz, welches das Verbot "extremistischer Organisationen" zulässt.

Einen Monat später nahmen bewaffnete Geheimdienstmitarbeiter Christensen und dutzende andere Mitglieder der Glaubensgemeinschaft während eines Gottesdienstes in Orjol fest. Alle außer Christensen wurden kurz darauf wieder freigelassen. Sein Prozess begann im April 2018.

Die russische Regierung wirft der aus den USA stammenden evangelikalen Bewegung vor, mit aggressiven Methoden Gläubige anzuwerben. Wegen des Vorgehens der Behörden gegen die Religionsgemeinschaft wurde Russland bereits mehrfach vom Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte in Straßburg zu Schadenersatzzahlungen verurteilt. Dabei wurde unter anderem auf Verstöße gegen Grundrechte wie Religions-, Meinungs- und Versammlungsfreiheit verwiesen.

 

(L. Andersson--BTZ)