Berliner Tageszeitung - AfD wirft Bundesaußenminister Heiko Maas Untätigkeit im Fall Billy Six vor

Börse
TecDAX -0.91% 3308.46
Goldpreis 1.05% 1882.7 $
SDAX -0.77% 13392.05
Euro STOXX 50 -1.25% 4205.45
DAX -0.85% 15345.91
MDAX -1.56% 29321.71
EUR/USD -0.61% 1.0732 $

AfD wirft Bundesaußenminister Heiko Maas Untätigkeit im Fall Billy Six vor




AfD wirft Bundesaußenminister Heiko Maas Untätigkeit im Fall Billy Six vor

„Verantwortungslose Untätigkeit“ hat der Bildungspolitische Sprecher der AfD-Bundestagsfraktion, Dr. Götz Frömming Außenminister Heiko Maas (SPD) im Falle des in Venezuela inhaftierten Journalisten Billy Six aus Berlin vorgeworfen. Frömming erklärt dazu: „Das Verhalten von Bundesaußenminister Maas im Fall von Billy Six ist schlichtweg inakzeptabel! Die Lage in Venezuela ist unübersichtlich und angespannt, das Land steht kurz vor einem Bürgerkrieg. Aber offenbar ist das für Herrn Maas noch immer kein Grund, persönlich zu intervenieren, um einen deutschen Journalisten freizubekommen! Herr Maas sollte sich ein Beispiel an seinen europäischen Kollegen nehmen.
 
In den vergangenen Tagen wurden vier Mitarbeiter einer spanischen Nachrichtenagentur sowie zwei französische Journalisten ebenfalls in Venezuela inhaftiert. Kurz darauf forderte die spanische und die französische Regierung ihre Freilassung. Die Leute sind inzwischen wieder auf freiem Fuß. Billy Six aber sitzt seit nunmehr fast drei Monaten in venezolanischer Geheimdiensthaft.
 
Ich habe Herrn Maas bereits in einem offenen Brief um Unterstützung für Billy Six gebeten. Jetzt fordere ich ihn nochmals auf, sich persönlich für die Freilassung von Billy Six einzusetzen. Es darf keine ideologisch motivierte Zwei-Klassen-Diplomatie geben, wenn es darum geht, deutsche Staatsbürger freizubekommen, die unschuldig im Ausland inhaftiert sind. Es darf Billy Six nicht weiter vorenthalten werden, was bei Denis Yücel der Fall war: die persönliche Intervention des deutschen Außenministers!“

Textgröße:

(W. Winogradow--BTZ)