Berliner Tageszeitung - Ukraine fordert in Bukarest Patriot-Luftabwehr

Börse
Euro STOXX 50 1.14% 4219.56
DAX 1.47% 15406.78
SDAX 1.75% 13397.17
Goldpreis 1.27% 1967.8 $
TecDAX 3.39% 3306.76
MDAX 1.99% 29434.52
EUR/USD 0% 1.0994 $

Ukraine fordert in Bukarest Patriot-Luftabwehr




Ukraine fordert in Bukarest Patriot-Luftabwehr
Ukraine fordert in Bukarest Patriot-Luftabwehr / Foto: © AFP

Die Ukraine hat von der Nato Patriot-Luftabwehrsysteme gefordert, wie sie unter anderem Deutschland hat. Patriots brauche die Ukraine mit "am dringendsten", sagte der ukrainische Außenminister Dmytro Kuleba am Dienstag am Rande des Nato-Außenministertreffens in Bukarest, ohne Deutschland explizit zu nennen.

Textgröße:

Kuleba sagte bei dem Auftritt mit Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg weiter, das Luftverteidigungssystem solle weitere russische Angriffe auf die Energie-Infrastruktur der Ukraine abwehren. Zuvor hatte bereits Polen die Bundesregierung aufgerufen, der Ukraine dafür das Patriot-System zur Verfügung zu stellen. Berlin hatte dies ursprünglich Warschau nach den jüngsten Raketeneinschlägen im Grenzgebiet angeboten.

Bundesaußenministerin Annalena Baerbock (Grüne) äußerte sich in Bukarest zurückhaltend zur Weitergabe der Patriots an Kiew. Die Nato müsse sicherstellen, dass sie "in ihrem eigenen Bündnisgebiet" ausreichend Material habe, betonte Baerbock. Sie verwies zudem auf das Luftabwehrsystem Iris-T, das Berlin bereits an Kiew geliefert hat.

In Bukarest wollte Kuleba an einem Abendessen mit den Nato-Außenministern teilnehmen. Zuletzt habe er von den westlichen Partnern drei Dinge gefordert, sagte der ukrainische Außenminister: "Waffen, Waffen, Waffen". Nun laute seine Forderung: "Schneller, schneller, schneller".

U. Schmidt--BTZ