Berliner Tageszeitung - Junta-Chef Damiba nach Putsch in Burkina Faso zum Rücktritt bereit

Börse
Goldpreis 0.27% 1806.3 $
EUR/USD 0.21% 1.0582 $
DAX 0.02% 14264.56
SDAX 0.69% 12291.38
MDAX 0.79% 25464.65
TecDAX 0.51% 3043.49
Euro STOXX 50 0.01% 3921.27

Junta-Chef Damiba nach Putsch in Burkina Faso zum Rücktritt bereit




Junta-Chef Damiba nach Putsch in Burkina Faso zum Rücktritt bereit
Junta-Chef Damiba nach Putsch in Burkina Faso zum Rücktritt bereit / Foto: © AFP

Nach dem Putsch im westafrikanischen Burkina Faso hat sich der abgesetzte Chef der Militärjunta, Paul-Henri Sandaogo Damiba, zum Rücktritt bereiterklärt. Nach Vermittlungen zwischen Damiba und dem neuen selbsternannten Machthaber Ibrahim Traoré habe "Damiba selbst seinen Rücktritt angeboten, um Konfrontationen mit schwerwiegenden (...) Folgen zu vermeiden", erklärten führende Religions- und Kommunenvertreter des Landes am Sonntagabend.

Textgröße:

Demnach stellte Damiba "sieben Bedingungen" für seinen Rückzug, darunter eine Sicherheitsgarantie für seine Verbündeten im Militär sowie eine Garantie für seine eigene Sicherheit und seine Rechte. Zudem müssten die neuen Machthaber die Verpflichtungen einhalten, die er der Wirtschaftsgemeinschaft westafrikanischer Staaten (Ecowas) gegenüber eingegangen sei.

Die in Burkina Faso sehr einflussreichen Religions- und Kommunenführer erklärten, Traoré habe die Bedingungen "akzeptiert". Sie riefen die Bevölkerung "zur Ruhe, Zurückhaltung und zum Gebet" auf.

Nachdem eine Gruppe von Militärs unter der Führung von Traoré am Freitagabend die Absetzung von Damiba - der selbst im Januar durch einen Putsch an die Macht gekommen war - verkündet hatte, kam es in Burkina Faso zu Spannungen und Protesten gegen französische Einrichtungen. Die Putschisten warfen Damiba vor, "eine Gegenoffensive" von einer französischen Militärbasis aus zu planen.

Der Gestürzte hatte trotz der gegen ihn gerichteten Demonstrationen zunächst erklärt, dass er sich nicht zurückziehen wolle. Als Begründung für den Putsch nannten die Rebellen "die kontinuierliche Verschlechterung der Sicherheitslage" im Land.

M. Tschebyachkinchoy--BTZ