Berliner Tageszeitung - Selenskyj fordert UNO zu Sicherung von Akw Saporischschja auf

Börse
Euro STOXX 50 1.18% 3318.2
SDAX 2.48% 10522.69
MDAX 2.59% 22370.02
TecDAX 2.37% 2670.82
Goldpreis -0.02% 1668.3 $
EUR/USD -0.18% 0.9801 $
DAX 1.15% 12114.36

Selenskyj fordert UNO zu Sicherung von Akw Saporischschja auf




Selenskyj fordert UNO zu Sicherung von Akw Saporischschja auf
Selenskyj fordert UNO zu Sicherung von Akw Saporischschja auf / Foto: © AFP

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat die UNO zur Sicherung des Atomkraftwerks Saporischschja aufgerufen. "Die Vereinten Nationen müssen die Sicherheit dieses strategischen Objekts, seine Entmilitarisierung und seine vollständige Befreiung von den russischen Truppen gewährleisten", erklärte Selenskyj nach einem Treffen mit UN-Generalsekretär António Guterres in Lwiw im Westen der Ukraine.

Textgröße:

Der ukrainische Staatschef warf Russland "vorsätzliche" Angriffe auf die Nuklearanlage vor. Der wiederholte Beschuss des Atomkraftwerks im Süden der Ukraine - für den sich die Ukraine und Russland gegenseitig verantwortlich machen - hat die Furcht vor einem nuklearen Zwischenfall geschürt. Diese Ängste überschatten auch den zweitägigen Besuch des UN-Generalsekretärs in der Ukraine.

Guterres war zu Beginn seines Besuchs am Donnerstag mit Selenskyj in Lwiw im Westen des Landes zusammengetroffen. Bei dem Gespräch ging es auch um die Getreidelieferungen auf dem Seeweg aus der Ukraine, die nach monatelanger Blockade Anfang August wiederaufgenommen worden waren.

Die Wiederaufnahme dieser durch den Krieg blockierten Lieferungen wurde unter Vermittlung der UNO und der Türkei vereinbart. Inzwischen liefen 25 Schiffe mit Getreide aus ukrainischen Schwarzmeerhäfen aus.

Mit Guterres habe er vereinbart, dass die Koordination der Getreidelieferungen fortgesetzt werden solle, teilte Selenskyj mit. Dafür wurde ein Koordinationszentrum in Istanbul eingerichtet, an dem Vertreter der Ukraine, Russlands, der UNO und der Türkei beteiligt sind. Das Zentrum überwacht die sichere Durchfahrt der ukrainischen Frachtschiffe auf den festgelegten Routen.

A. Madsen--BTZ