Berliner Tageszeitung - CDU und Grüne in Nordrhein-Westfalen starten nach Landtagswahl erste Gespräche

Börse
Euro STOXX 50 0.29% 3549.29
TecDAX -0.27% 2950.7
DAX 0.35% 13231.82
MDAX -0.13% 27119.15
Goldpreis -0.25% 1820.3 $
SDAX 0.26% 12375.7
EUR/USD -0.53% 1.053 $

CDU und Grüne in Nordrhein-Westfalen starten nach Landtagswahl erste Gespräche




CDU und Grüne in Nordrhein-Westfalen starten nach Landtagswahl erste Gespräche
CDU und Grüne in Nordrhein-Westfalen starten nach Landtagswahl erste Gespräche / Foto: © AFP

Drei Tage nach der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen haben CDU und Grüne in Düsseldorf mit ersten gemeinsamen Gesprächen begonnen. Seite an Seite betraten Ministerpräsident Hendrik Wüst (CDU) und Grünen-Spitzenkandidatin Mona Neubaur das Gebäude der Westdeutschen Handwerkskammer in Düsseldorf, wie auf Videos zu sehen war.

Textgröße:

Die Grünen folgten damit der Einladung des Wahlsiegers CDU. Geplant war eine Bewertung der aktuellen politischen Lage, von Sondierungen war zunächst nicht die Rede. Die CDU hatte am Montag Einladungen zu Gesprächen an alle im Landtag vertretenen Parteien mit Ausnahme der AfD geschickt.

Zum gemeinsamen Gespräch kamen für die Christdemokraten Wüst, Fraktionschef Bodo Löttgen, Bauministerin Ina Scharrenbach sowie Staatskanzleichef Nathanael Liminski und Integrationsstaatssekretärin Serap Güler. Für die Grünen nahmen neben Spitzenkandidatin Neubaur der Landesvorsitzende Felix Banaszak, die Fraktionschefinnen Verena Schäffer und Josefine Paul sowie der politische Landesgeschäftsführer Raoul Roßbach teil.

"Wir wissen, wo die Unterschiede liegen - wir wissen, wo die Gemeinsamkeiten liegen", hatte Neubaur am Dienstag nach der ersten Fraktionssitzung ihrer Partei gesagt. Das gelte sowohl für die CDU als auch für SPD und FDP. "Egal, mit welcher Partei wir über grüne Inhalte in Verhandlungen eintreten würden: Das wird hart am Verhandlungstisch", sagte sie.

Die CDU von Ministerpräsident Wüst war bei der Wahl am Sonntag laut vorläufigem Ergebnis auf 35,7 Prozent gekommen. Die Grünen wurden mit 18,2 Prozent drittstärkste Kraft. Denkbar wären nun eine schwarz-grüne Koalition oder eine Ampelregierung aus SPD, FDP und Grünen. Die dritte Option, eine große Koalition aus SPD und CDU, war bisher nicht im Gespräch.

A. Madsen--BTZ