Berliner Tageszeitung - Verwaltung: 160 Autos konnten Mariupol über Fluchtkorridor verlassen

Börse
Euro STOXX 50 3.2% 3452.48
DAX 2.97% 12583.68
MDAX 2.74% 23308.59
TecDAX 2.9% 2797.69
SDAX 2.8% 10956.12
Goldpreis 0.95% 1718.4 $
EUR/USD 0.76% 0.9902 $

Verwaltung: 160 Autos konnten Mariupol über Fluchtkorridor verlassen




Verwaltung: 160 Autos konnten Mariupol über Fluchtkorridor verlassen
Verwaltung: 160 Autos konnten Mariupol über Fluchtkorridor verlassen / Foto: © AFP

Rund 160 Autos von Zivilisten haben nach ukrainischen Angaben am Montag über einen Fluchtkorridor die von russischen Truppen belagerte Stadt Mariupol verlassen. Wie die Verwaltung der Hafenstadt im Messengerdienst Telegram mitteilte, nahmen die Fahrzeuge gegen 13.00 Uhr Ortszeit die Straße über Berdjansk in Richtung der Stadt Saporischschja. Wieviele Menschen die Stadt auf diese Weise verlassen konnten, blieb zunächst offen.

Textgröße:

Die Stadtverwaltung erklärte in der Mittagszeit, die Waffenstillstandsvereinbarungen würden zur Zeit an den Fluchtkorridoren eingehalten. Mehrere vorausgegangene Versuche, Zivilisten aus Mariupol in Sicherheit zu bringen, waren fehlgeschlagen. Russische Einheiten hatten die Stadt am Asowschen Meer Anfang des Monats eingekesselt.

Die Lage in Mariupol ist nach Angaben von Hilfsorganisationen dramatisch, das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) sprach von "mehreren hunderttausend Menschen", die durch die Kämpfe eingekesselt seien. Die Stadtverwaltung gab die Zahl der Getöteten mit 2100 an.

Mariupol liegt etwa 55 Kilometer von der russischen Grenze und 85 Kilometer von der Separatistenhochburg Donezk entfernt. Sollte sie von der russischen Armee eingenommen werden, würde dies den Zusammenschluss zwischen russischen Einheiten aus der Krim und Kräften aus dem Separatistengebiet im Donbass ermöglichen.

O. Larsen--BTZ