Berliner Tageszeitung - Virunga-Nationalpark im Kongo bestätigt Geburt von zwei Gorilla-Babys

Börse
Goldpreis 0.39% 1708.6 $
EUR/USD 0.08% 0.9835 $
Euro STOXX 50 0.72% 3342.17
TecDAX 1.68% 2716.46
MDAX 1.33% 22670.64
SDAX 1.18% 10648.82
DAX 0.78% 12209.48

Virunga-Nationalpark im Kongo bestätigt Geburt von zwei Gorilla-Babys




Virunga-Nationalpark im Kongo bestätigt Geburt von zwei Gorilla-Babys
Virunga-Nationalpark im Kongo bestätigt Geburt von zwei Gorilla-Babys / Foto: © AFP

Der Virunga-Nationalpark im Osten der Demokratischen Republik Kongo hat die Geburt von zwei Gorilla-Babys bestätigt. Die Gorilla-Dame Bazirushaka, "aus der Familie Lulengo" habe ein zweites Kind geboren - ein Mädchen, teilte das Reservat am Donnerstag mit. Zudem wurde die Geburt des siebten Jungen der Gorilla-Dame Rubiga aus der "Familie Kabirizi" bekanntgegeben.

Textgröße:

Der Virunga-Nationalpark ist ein bedrohtes Natur-Erbe, das von zahlreichen bewaffneten Gruppen als Schlupfwinkel genutzt wird. Die in dem Nationalpark lebenden Berggorillas sind vom Aussterben bedroht.

Die Geburten der Gorilla-Babys erfolgten in den Monaten Januar und Februar in der Gegend von Mikeno. Dort waren die Schutzpatrouillen wegen zahlreicher Attacken im November ausgesetzt worden. Am 15. November war ein Naturschützer bei einem mutmaßlichen Angriff der Bewegung M23 getötet worden.

Die M23 ist eine frühere Rebellenbewegung von Tutsi, die von Ruanda und Uganda unterstützt wurde. 2013 wurde die M23 wiederbelebt. Seit November wurde der Tod von mehreren Dutzend kongolesischen Soldaten und Zivilisten der M23 zur Last gelegt. Derzeit gilt für die Region ein Ausnahmezustand, der im vergangenen Mai verhängt wurde.

Im Virunga-Nationalpark leben rund eintausend der verbleibenden Berg-Gorillas. Der Park erstreckt sich über 8000 Quadratkilometer und reicht bis nach Ruanda und Uganda hinein.

M. Tschebyachkinchoy--BTZ