Berliner Tageszeitung - Trump fast ein Jahr nach Amtsende: "Wir haben die Wahl gewonnen"

Börse
Euro STOXX 50 0.01% 3962.41
TecDAX -0.29% 3118.19
SDAX -0.57% 12511.05
MDAX -0.32% 25971.45
DAX 0.01% 14541.38
Goldpreis 0.48% 1754 $
EUR/USD -0.07% 1.0405 $

Trump fast ein Jahr nach Amtsende: "Wir haben die Wahl gewonnen"




Trump fast ein Jahr nach Amtsende:
Trump fast ein Jahr nach Amtsende: "Wir haben die Wahl gewonnen" / Foto: © AFP

Fast ein Jahr nach dem Amtsantritt von US-Präsident Joe Biden hat Ex-Präsident Donald Trump bei einem Auftritt vor tausenden Anhängern seine völlig unbelegte Behauptung wiederholt, er habe die Wahl gegen Biden gewonnen. "Wir haben diese Wahlen gewonnen", sagte Trump am Samstag in seiner Rede in Florence im Bundesstaat Arizona. "Wir haben sie klar gewonnen. Wir können sie damit nicht davonkommen lassen."

Textgröße:

Biden war am 20. Januar 2021 als US-Präsident vereidigt worden. Trump weigert sich aber bis heute, seine Wahlniederlage anzuerkennen. Er verbreitet die Verschwörungstheorie, er habe die Wahl am 3. November 2020 eigentlich gewonnen und sei durch massiven Wahlbetrug um eine zweite Amtszeit gebracht worden.

"Wir haben es satt, unser Leben von Politikern in Washington kontrollieren zu lassen", rief Trump seinen jubelnden Anhängern zu. "Die radikalen Demokraten wollen die USA in ein kommunistisches Land verwandeln." Auch andere Redner griffen typische Trump-Themen auf: Biden wurde als "schwach" und "gestört" bezeichnet, seine Regierung habe die USA "in der ganzen Welt zum Gespött" gemacht. Auch die US-Medien wurden hart attackiert.

Die Kundgebung war Trumps erster Auftritt vor einem größeren Publikum seit Oktober. Wie üblich sagte Trump, in Arizona sei "die größte" Menschenmenge dabei gewesen - "weiter als das Auge reicht". Genaue Teilnehmerzahlen waren zunächst nicht verfügbar.

Vor seiner Wahl im Jahr 2016 und während seiner gesamten Präsidentschaft waren regelmäßig zehntausende Anhänger zu Trumps Kundgebungen geströmt. Seit seiner Wahlniederlage ist die Beteiligung aber zurückgegangen. Die Teilnehmerzahl am Samstag schien weit unter der früherer Kundgebungen zu liegen.

Einige Trump-Anhänger waren schon Tage im Voraus nach Arizona gereist, teilweise aus Florida oder Texas. Bei dem Treffen auf einem Feld in Florence südöstlich von Phoenix herrschte Partystimmung. Viele Anhänger unterstützten den Rechtspopulisten, der offen mit einer erneuten Präsidentschaftskandidatur 2024 liebäugelt, mit Plakaten mit der Aufschrift "Trump 2020" und "Trump 2024".

(L. Brown--BTZ)