Berliner Tageszeitung - Ukraine: Scholz muss mit Ostsee-Pipeline Druck auf Russland machen

Börse
DAX 2.6% 12535.08
Euro STOXX 50 2.87% 3440.94
TecDAX 2.66% 2790.57
Goldpreis 0.93% 1717.9 $
MDAX 2.49% 23249.61
SDAX 2.63% 10936.49
EUR/USD 0.52% 0.9878 $

Ukraine: Scholz muss mit Ostsee-Pipeline Druck auf Russland machen




Ukraine: Scholz muss mit Ostsee-Pipeline Druck auf Russland machen
Ukraine: Scholz muss mit Ostsee-Pipeline Druck auf Russland machen / Foto: © AFP

Im Konflikt mit Russland hat der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj Deutschland aufgerufen, mit Hilfe der Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 Druck auf Moskau zu machen. Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) müsse das "wichtige Instrument" der Pipeline in Gesprächen mit Russland nutzen, sagte Selenskyj am Mittwoch am Rande des EU-Gipfels mit fünf östlichen Partnerländern. Zuvor hatte Bundesaußenministerin Annalena Baerbock (Grüne) einen Verzicht auf die Inbetriebnahme der Gasleitung von Russland nach Ostdeutschland ins Gespräch gebracht.

Textgröße:

Zudem drängte der ukrainische Präsident die EU zu vorbeugenden Sanktionen gegen Russland. Sein Land wolle "schlagkräftige Sanktionen vor einer möglichen Eskalation", sagte er. Nur so könne ein Einmarsch in die Ukraine verhindert werden.

Nach einer russischen Militärinvasion bleibe nur eine Lösung, sagte Selenskyj: "Das haben wir 2014 gezeigt, als wir unser Staatsgebiet mit Waffen in der Hand verteidigt haben", sagte er unter Anspielung auf die damaligen Kämpfe gegen pro-russische Einheiten in der Ostukraine und die Annexion der Krim durch Russland.

(F. Schulze--BTZ)