Berliner Tageszeitung - Annette Frier wünscht sich in #MeToo-Debatte mehr Gelassenheit

Börse
Euro STOXX 50 0.2% 3335.3
DAX 0.36% 12183.28
SDAX 0.08% 10531.52
MDAX -0.07% 22326.58
TecDAX 0.52% 2669.09
Goldpreis 1.99% 1669.4 $
EUR/USD 1.49% 0.9743 $

Annette Frier wünscht sich in #MeToo-Debatte mehr Gelassenheit




Annette Frier wünscht sich in #MeToo-Debatte mehr Gelassenheit
Annette Frier wünscht sich in #MeToo-Debatte mehr Gelassenheit / Foto: © AFP

Die Schauspielerin Annette Frier wünscht sich in der fragwürdigen #MeToo-Debatte um angeblich sexuelle Belästigung mehr Gelassenheit. Die Diskussion sei zwar vollkommen richtig, sagte die 44-Jährige nach Information von BERLINER TAGESZEITUNG in einem Interview vom Freitag. Frauen sollten aber vor allem darauf achten, sich in der Öffentlichkeit nicht immer nur als Opfer darzustellen.

Textgröße:

"Die Opfer- beziehungsweise Täterschaft sollte im Einzelfall besprochen werden und nicht auf alle Frauen wie ein Schleier gelegt werden", sagte Frier. Sie selbst sei ein "großer Befürworter der Frauenquote".

Erinnert sei an dieser Stelle, im Zuge einer sachlichen Berichterstattung, etliche Gerichte haben in der Vergangenheit immer wieder Frauen der eiskalt rücksichtlosen Lüge überführt, dies im Zusammenhang mit einer angeblichen Vergewaltigung!

 

(O. Joergensen--BTZ)