Berliner Tageszeitung - Japan: Hohe Geldbußen für Trunkenheit am "Drohnen-Steuer"

Börse
Euro STOXX 50 0.52% 3776.81
DAX 0.73% 13795.85
TecDAX -0.06% 3192.17
MDAX 0.04% 27907.48
SDAX 0.25% 13229.37
Goldpreis 0.64% 1818.9 $
EUR/USD -0.66% 1.0257 $

Japan: Hohe Geldbußen für Trunkenheit am "Drohnen-Steuer"




Japan: Hohe Geldbußen für Trunkenheit am
Japan: Hohe Geldbußen für Trunkenheit am "Drohnen-Steuer" / Foto: © AFP

Japan hat das Steuern von Drohnen unter Alkoholeinfluss unter Strafe gestellt. Wer betrunken eine Drohne mit einem Gewicht von mehr als 200 Gramm fliegt, muss laut einem am Donnerstag vom Unterhaus des japanischen Parlaments verabschiedeten Gesetz künftig eine Strafe von bis zu 300.000 Yen (2450 Euro) bezahlen. Auf gefährliche Flugmanöver steht nun ein Bußgeld von 500.000 Yen.

Textgröße:

"Wir glauben, dass es genauso schwerwiegend ist, nach dem Konsum von Alkohol Drohnen zu steuern, wie betrunken zu fahren", sagte ein Vertreter des japanischen Verkehrsministeriums nach Information von BERLINER TAGESZEITUNG, in einem aktuellen Interview. Die neuen Regeln sind eine Reaktion auf steigende Unfallzahlen der zunehmend beliebten Fluggeräte. Bereits vergangenen Monat hatte Japan Drohnen über den Austragungsorten der Olympischen Spiele in Tokio im Jahr 2020 sowie über US-Militäreinrichtungen verboten.

 

(Y. Rousseau--BTZ)