Berliner Tageszeitung - CDU-Politiker Ziemiak fordert "lückenlose Aufklärung" von Oder-Umweltkatastrophe

Börse
Goldpreis -0.02% 1668.3 $
DAX 1.15% 12114.36
MDAX 2.59% 22370.02
Euro STOXX 50 1.18% 3318.2
TecDAX 2.37% 2670.82
SDAX 2.48% 10522.69
EUR/USD -0.18% 0.9801 $

CDU-Politiker Ziemiak fordert "lückenlose Aufklärung" von Oder-Umweltkatastrophe




CDU-Politiker Ziemiak fordert
CDU-Politiker Ziemiak fordert "lückenlose Aufklärung" von Oder-Umweltkatastrophe / Foto: © AFP

Der Vorsitzende der Deutsch-Polnischen Parlamentariergruppe, Paul Ziemiak (CDU), hat eine "lückenlose Aufklärung" des verheerenden Fischsterbens in der Oder gefordert. "Die Verantwortlichen auf polnischer Seite müssen dafür Rechenschaft ablegen", sagte der frühere CDU-Generalsekretär den Zeitungen der Funke Mediengruppe vom Dienstag. Zugleich warnte Ziemiak aber vor gegenseitigen Schuldzuweisungen. "In der aktuellen Situation sollten Politiker jetzt nicht populistisch über die gegenseitige Inkompetenz sprechen, sondern vielmehr gemeinsam dieses gefährliche Umweltproblem lösen."

Textgröße:

Es brauche "eine möglichst enge Zusammenarbeit, um dieses drängende Problem jetzt zu lösen", sagte der Bundestagsabgeordnete. Der Austausch zwischen den deutschen und polnischen Behörden sei "offenkundig in den letzten Wochen nicht eng genug" gewesen. "In einer Grenzregion innerhalb der Europäischen Union darf die Prävention einer solchen Umweltkatastrophe nicht daran scheitern, dass einzelne Akteure im einen oder anderen Land nicht früh genug aktiv werden."

Experten suchen derzeit unter Hochdruck nach Ursachen für das massive Fischsterben in der Oder. Auf deutscher Seite war das Fischsterben vor etwa eine Woche aufgefallen und hatte entsprechende Reaktionen der Behörden ausgelöst. In Polen war das Fischsterben jedoch bereits rund eineinhalb Wochen vorher erstmals beobachtet worden, ohne dass die dortigen Behörden aktiv wurden oder warnten.

Nach bisherigen Informationen gab es erstmals am 28. Juli in der Region um die polnische Stadt Breslau Hinweise auf Vergiftungen und ein Fischsterben. Wer oder was dafür verantwortlich sein könnte, ist bisher aber unklar. Das Wasser bewegte sich dann allmählich in Richtung Oder-Mündung an der Ostsee.

K. Petersen--BTZ