Berliner Tageszeitung - Mindestens zehn Tote und mehr als 200 Verletzte bei Gas-Unglück in Jordanien

Börse
Euro STOXX 50 0.52% 3776.81
TecDAX -0.06% 3192.17
EUR/USD -0.19% 1.0238 $
Goldpreis -0.97% 1798 $
MDAX 0.04% 27907.48
SDAX 0.25% 13229.37
DAX 0.73% 13795.85

Mindestens zehn Tote und mehr als 200 Verletzte bei Gas-Unglück in Jordanien




Mindestens zehn Tote und mehr als 200 Verletzte bei Gas-Unglück in Jordanien
Mindestens zehn Tote und mehr als 200 Verletzte bei Gas-Unglück in Jordanien / Foto: © AFP

Bei einem Gas-Unglück in Jordanien sind mindestens zehn Menschen ums Leben gekommen und mehr als 200 weitere verletzt worden. Wie die Regierung mitteilte, war am Montag aus einem umgekippten Container im Hafen von Akaba im Süden des Landes giftiges Gas ausgeströmt.

Textgröße:

Die Opferzahl liege bei "zehn Toten und mehr als 200 Verletzten", erklärte Informationsminister Faisal al-Tschubul. Ein Sprecher der jordanischen Sicherheitsbehörden sagte, im Hafen von Akaba sei ein "mit giftigem Gas gefüllter Container während des Transports umgekippt". Dies habe ein Leck verursacht.

Verantwortliche, die anonym bleiben wollten, berichteten, der Container sei von einem Schiff gefallen. Der südliche Teil des Hafens wurde demnach evakuiert. Ministerpräsident Bischer al-Chasawneh und Innenminister Masen al-Faraja reisten laut dem Fernsehsender Al-Mamlaka an den Unglücksort.

Der Hafen von Akaba ist einer der wichtigsten am Roten Meer und der einzige Seehafen Jordaniens. Über ihn werden die meisten jordanischen Importe und Exporte abgewickelt.

L. Brown--BTZ