Berliner Tageszeitung - Moskau will Walfang für Aquarien und Wasserparks verbieten

Börse
TecDAX -0.36% 3202
Euro STOXX 50 0.13% 4297.68
MDAX 0.15% 27182.35
DAX 0.18% 15989.96
SDAX 0.15% 13430.28
Goldpreis 0.08% 1980.1 $
EUR/USD 0.78% 1.0785 $

Moskau will Walfang für Aquarien und Wasserparks verbieten




Moskau will Walfang für Aquarien und Wasserparks verbieten
Moskau will Walfang für Aquarien und Wasserparks verbieten / Foto: © AFP

Der russische Präsident Wladimir Putin will den Fang von Walen verbieten, wenn sie anschließend in Aquarien und ähnlichen Einrichtungen zur Schau gestellt werden sollen. Nach deutlicher Kritik an dieser Praxis sprach sich Putin für "ein Verbot des Walfangs zu Show-Zwecken" aus. Der russische Greenpeace-Chefs Sergej Ziplijonkow zeigte sich am Freitag "erfreut" über die Unterstützung des Präsidenten. Die "Beseitigung dieser Gesetzeslücke" sei sehr wichtig.

Textgröße:

Aufnahmen von knapp hundert Walen, die über Monate hinweg im äußersten Osten Russlands in winzigen Becken eingesperrt waren, um sie unter anderem an Wasserparks in China zu verkaufen, hatten Ende 2018 für internationale Empörung gesorgt. Kritiker nannten die berüchtigte Anlage in der Nähe der Stadt Nachodka "Wal-Gefängnis".

Inzwischen wurden die Tiere, darunter 77 Belugas, in ihre natürliche Umgebung entlassen und die Anlage geschlossen. Bevor sie ins Ochotskische Meer zurückkehren konnten, mussten sie lange Zeit an das Leben in der freien Wildbahn gewöhnt werden. Viele der Wale waren noch ganz jung. Das "Wal-Gefängnis" wurde Anfang des Monats geschlossen.

(S. Sokolow--BTZ)