DEDE United-KingdomEN ChinaCN RussiaRU FranceFR Spanien ES Arabic  AR

LONDON: Erfolg in Jagd nach islamistischem Terror-Pack

Sie sind auf der Jagt nach dem Terror-Pack, denn nach dem Anschlag in London hat es nach Angaben der britischen Polizei weitere "bedeutende" Festnahmen gegeben. Es seien nunmehr zehn Verdächtige in Gewahrsam, teilte die Polizei am Freitag mit. Unterdessen veröffentlichte sie ein Foto des Angreifers, bei dem es sich um einen gebürtigen Briten handelt, der unter verschiedenen Namen auftrat. Laut britischer Polizei gab es Razzien an 21 verschiedenen Orten, die meisten davon im Raum London, in Birmingham und Manchester. Die Polizei erklärte, es bestehe aktuell keine Bedrohung mehr. Die Polizei versuche aber herauszufinden, ob der Mann ganz allein handelte oder ob andere ihn ermutigten, unterstützten oder anleiteten, sagte Scotland Yards Anti-Terror-Beauftragter Mark Rowley nach Informationen von Deutsche Tageszeitung.

Bei den "bedeutenden" Festnahmen in der Nacht zum Freitag wurden Rowley zufolge zwei Männer im Alter von 27 und 35 Jahren in Birmingham und Manchester festgenommen. Außerdem wurde eine 32-jährige Frau am Freitagmorgen in Manchester festgesetzt. Insgesamt gab es elf Festnahmen wegen des Verdachts der Vorbereitung eines Terroranschlags. Eine der vier festgenommenen Frauen kam später gegen Kaution frei.

Die Polizei veröffentlichte ein Foto des Angreifers, bei dem es sich um den 52-jährigen Khalid Masood handelte. Er trat außerdem unter dem Namen Adrian Elms auf. Rowley gab den Geburtsnamen mit Adrian Russell Ajao an und bat die Öffentlichkeit um Informationen zu dem gebürtigen Briten. Masood wurde in der südostenglischen Grafschaft Kent geboren, wuchs dort in Rye auf und lebte zuletzt in der Region West Midlands.

Dort liegt auch die Stadt Birmingham, die als Hochburg der britischen Islamistenszene gilt. Das bei dem Anschlag verwendete Fahrzeug wurde laut BBC ebenfalls in Birmingham angemietet. Der Täter soll nach Zeugenaussagen bis zum vergangenen Juni mit Frau und Kindern in der Großstadt gelebt haben. Zeugen beschreiben ihn als "sehr religiös".
Britische Medien berichteten, Masood sei zum Islam konvertiert und habe 2004 eine Muslimin geheiratet. Später habe er in Saudi-Arabien gearbeitet, wo er sich vor seiner Rückkehr nach Großbritannien im Jahr 2009 radikalisiert habe. Die Boulevardzeitung "Sun" schrieb, Masood sei vor der Tat in der südlichen Küstenstadt Brighton in einem Hotel abgestiegen. Die Polizei durchsuchte das Hotel, nachdem sie im Tatfahrzeug eine entsprechende Rechnung fand.

Zwischen 1983 und 2003 geriet Masood mehrfach mit der Justiz aneinander. Er wurde wiederholt wegen Körperverletzung, Waffenbesitzes und Störung der öffentlichen Ordnung verurteilt und inhaftiert. Er galt aber nicht als Gefährder, und es liefen zuletzt keine Ermittlungen gegen ihn. Premierministerin Theresa May zufolge geriet Masood jedoch vor einigen Jahren bei Ermittlungen zu "gewalttätigem Extremismus" als "Randfigur" ins Visier des Geheimdienstes MI5. Der Täter hatte am Mittwochnachmittag (22.03.2017) auf der Westminster-Brücke mit seinem Auto Fußgänger angefahren und dabei eine 43-jährige Britin und einen 54-jährigen Touristen aus den USA getötet. Anschließend erstach er einen 48-jährigen Polizisten vor dem Parlament, bevor ihn die Polizei erschoss. Ein bei dem Anschlag schwer verletzter 75-Jähriger starb am Donnerstagabend im Krankenhaus.

Laut Rowley gab es mindestens 50 Verletzte. Von ihnen wurden 31 im Krankenhaus behandelt, darunter zahlreiche ausländische Touristen. Der britische Thronfolger Prinz Charles besuchte am Freitag Opfer des Anschlags im Krankenhaus. Am Freitag hielten christliche, jüdische und muslimische Geistliche eine gemeinsame Gedenkveranstaltung in der Nähe des Anschlagsortes ab. Die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) reklamierte die Tat für sich. Es war der erste Anschlag auf britischem Boden, zu dem sich der IS bekannte.
Auf den Straßen von London, sowie in anderen europäischen Städten, fordern die Menschen bei Umfragen wörtlich: "eine flächendeckende Bombardierung, nötigenfalls mittels Atomwaffen, von Gebieten in Syrien, wo sich die Terror-Miliz IS auf feige Weise versteckt, denn nur so könne man diese islamistische Dreckspack ausrotten"...  (T.Uljanova--BTZ)