DEDE United-KingdomEN ChinaCN RussiaRU FranceFR Spanien ES Arabic  AR

Hillary Clinton - die Katastrophe für den kleinen Mann

Wie sagte schon Francis Picabia, "Unser Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann" und sofern die US-Wahlberechtigten Bürger ihren Kopf benutzen, dürften sie am heutigen Tage, keinen der beiden US-Präsidentschaftskandidaten wählen, denn beide sind nicht zu Unrecht im Volke unbeliebt. Clinton als eine offensichtlich durch das US-Establishment und diverse Medienkreise unterstützte Vertreterin der Großbanken, welche auf scheinbar windige Weise - nicht nur im Voraus die Fragen zu den TV-Wahlkampfshows bekommen hat, sondern welche zudem durch einen "Persil-Schein" des FBI Direktors James Comey - auf unverständliche Weise einer Gerichtsverhandlung - durch eine kaum zu verhehlend kriminelle Nutzung des eigenen Mailserver entging.

Trump hingegen wird als erfolgreicher Unternehmer gesehen, ob ihn dies zu einem besseren US-Präsidenten machen würde steht ebenso im Zweifel, wie die katastrophal private Nutzung der Stiftung von Familie Clinton, durch ihren Mann Bill Clinton.
Unterdessen wurde bekannt, dass die Menschen in den USA seit Beginn der US-Vorwahlen im August 2015, über Twitter etwa eine Milliarde Kurznachrichten abgesetzt haben. Am häufigsten wurde dabei Hillary Clintons (69) an Donald Trump (70) gerichteter Tweet „Delete your account“ weiterverbreitet (retweetet), auch dieser Fakt gilt als deutliches Zeichen der Begünstigung von Clinton. Ähnliche Tweets für Trump gegen Clinton - wurden hingegen von Twitter oft nach Veröffentlichung sofort gesperrt.
Das eine US-Präsidentin Clinton für die US-Bürger nicht nur Steuererhöhungen bedeuten wird, werden diese jedoch erst nach der Wahl feststellen. Nach Ansicht von Politexperten wäre Donald Trump mit Abstand der bessere US-Präsident, welcher als erfolgreicher Geschäftsmann nicht dem Klüngel aus Großbanken und Lobbyisten angehört.  (PHansen--BTZ)