DEDE United-KingdomEN ChinaCN RussiaRU FranceFR Spanien ES Arabic  AR

Baby Charlie Gard tot - Versäumnisse im Great Ormond Street?

Das todkranke britische Baby Charlie Gard ist kurz vor seinem ersten Geburtstag gestorben. "Unser wunderschöner kleiner Junge ist von uns gegangen", gab die Mutter Connie Yates aktuell bekannt. "Wir sind so stolz auf dich, Charlie." Die Ärzte hatten zuvor die Beatmungsgeräte abgestellt. Das Schicksal des Jungen hatte weltweit Anteilnahme ausgelöst. Seine Eltern kämpften monatelang vergeblich für eine Weiterbehandlung ihres Sohnes und klagten zugleich das Krankenhaus Great Ormond Street in London für deren katastrophale Zeitverzögerung der Behandlung von Charlie an.

Charlie litt an einer seltenen genetischen Krankheit, in der Fachsprache mitochondriales DNA-Depletionssyndrom (MDS) genannt. Sein Gehirn war stark geschädigt, unter anderem konnte er nicht mehr selbstständig atmen. Charlies Ärzte am Londoner Krankenhaus Great Ormond Street (GOSH) hatten dem Kind keine Heilungschancen eingeräumt und die Abschaltung der lebenserhaltenden Geräte beantragt, um dem Baby weiteres Leiden zu ersparen.

Seine Eltern gingen in den vergangenen Monaten vergeblich durch alle gerichtlichen Instanzen, um dies zu verhindern und ihrem Sohn eine Behandlung in den USA mit experimentellen Methoden zu ermöglichen. Doch ihre Klagen wurden von britischen Gerichten und dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte abgewiesen.

Auch ihr Wunsch, ihren todkranken Sohn mit nach Hause zu nehmen, wurde abgelehnt. Stattdessen ordnete ein Gericht an, das Baby in ein Hospiz zu verlegen, wo am Freitag schließlich die künstliche Beatmung abgestellt wurde.

Charlies Schicksal erregte international Aufsehen. Sowohl Papst Franziskus als auch US-Präsident Donald Trump bekundeten ihr Mitgefühl. Unterstützter spendeten der Familie 1,5 Millionen Euro. US-Vizepräsident Mike Pence äußerte sich am Freitag tief betroffen vom Tod des Babys. Im Kurzbotschaftendienst Twitter übermittelte er den Eltern seine Anteilnahme.

Die Eltern hatten ihren juristischen Kampf am Montag aufgegeben. Sie beklagten, dass durch den Rechtsstreit wertvolle Zeit vergeudet worden sei. "Wir haben beschlossen, unser Kind gehen zu lassen", sagte Connie Yates. Charlie wäre am 4. August ein Jahr alt geworden.